+
Der frühere britische Premierminister Gordon Brown.

Großbritannien

Ex-Premier Brown beendet politische Karriere

London - Der frühere britische Premierminister Gordon Brown hat seinen Rückzug aus der Politik angekündigt.

Nach drei Jahrzehnten im britischen Parlament werde er bei den nächsten Wahlen im Mai nicht mehr antreten, sagte Brown am Montag in seinem schottischen Wahlkreis Kirkcaldy. "Ich habe keinen Zweifel daran, das Richtige zu tun", fügte der 63-jährige Labour-Politiker hinzu.

Brown hatte als Regierungschef eher glücklos agiert und war 2010 nach nur drei Jahren im Amt abgewählt worden. Seit 1900 waren nur drei britische Premierminister noch kürzer im Amt gewesen. Brown will weiter als Sondergesandter der Vereinten Nationen für Bildung arbeiten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.