+
Schottete bisher Großbritannien gegen Flüchtlinge ab: Premier David Cameron

333.000 Briten unterzeichnen Petition

Cameron unter Druck: Briten wollen Tausende Syrer aufnehmen

London - Großbritannien will mehrere tausend syrische Flüchtlinge aufnehmen. Diese Ankündigung von Premier David Cameron folgte, nachdem es Kritik an der harten Asylpolitik der Regierung gegeben hatte.

"Großbritannien gewährt im Verhältnis zu anderen europäischen Ländern nicht ausreichend Asyl", heißt es in einer laufenden Online-Petition an Regierung und Abgeordnete. 333.000 Briten unterstützen sie bereits. Premierminister David Cameron geriet am Donnerstag weiter Druck, nachdem das Bild des ertrunkenen Flüchtlingsjungen Aylangroße Betroffenheit in Großbritannien ausgelöst hatte. Konservative Politiker schlossen sich der Forderung der Opposition an, die harte Asylpolitik zu ändern. So twitterte der konservative Abgeordnete Tom Tugendhat: "Die Menschlichkeit gebietet, dass wir hier zu Hause und im Ausland aktiv werden".

Auch Cameron sagte, er sei „tief bewegt" von dem Foto, das auf fast allen Titelseiten zu sehen war. Großbritannien werde seiner moralischen Verantwortung nachkommen. Und der Premier kündigte am Freitag an, dass sein Land nun mehrere tausend aus Syrien geflohene Menschen aufnehmen will. Es würden Flüchtlinge geholt, die in Lagern nahe der syrischen Grenze lebten, so Premierminister David Cameron am Freitag in Lissabon. Dort hielt er sich zu Gesprächen über EU-Reformen auf. Details will Cameron kommende Woche bekanntgegeben.

In vier Jahren 5000 syrische Flüchtlinge aufgenommen

Bisher hatte die britische Regierung betont, Großbritannien helfe in den Krisengebieten. Nach Regierungsangaben hat das Land über die vergangenen vier Jahre rund 5000 Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen. Nach Zahlen des Innenministeriums beantragten in den zwölf Monaten bis Ende Juni in Großbritannien 25.771 Menschen Asyl. Das Land kontrolliert seine Grenzen, da es nicht zum Schengenraum gehört. Zum Vergleich: Deutschland rechnet für das Jahr 2015 mit 800.000 Asylanträgen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder …
„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine Pistole dafür hat der frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben besorgt - urteilte das Oberlandesgericht in München. Trotzdem kommt …
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 
Bayerische Polizisten dürfen seit Mittwoch an der Grenze zu Österreich kontrollieren - wenn auch nicht völlig eigenmächtig. Markus Söder feiert seine neue Einheit, trotz …
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 
Ex-Außenminister Johnson will sich zu Rücktritt äußern
London (dpa) - Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson will sich noch am Mittwoch im Parlament zu seinem Rücktritt vergangene Woche äußern. Das berichtete …
Ex-Außenminister Johnson will sich zu Rücktritt äußern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.