+
Xi Jinping begrüßt die britische Premierministerin Theresa May im Diaoyutai State Guest House. Foto: Stefan Rousseau

Besuch in Peking

Theresa May beschwört "goldene Ära" mit China

Getrieben vom Brexit wirbt die britische Premierministerin Theresa May für engere Bande zwischen London und Peking. Doch bei einigen strittigen China-Themen ist sie ganz auf der Linie Brüssels.

Peking (dpa) - Die britische Premierministerin May hat sich für eine engere Zusammenarbeit mit China ausgesprochen. Bei einem Treffen mit Chinas Präsident Xi Jinping beschwor May eine "goldene Ära" in den Beziehungen und hoffte, dass beide Seiten ihre strategische Partnerschaft "weiter vorantreiben" werden.

Es gebe viele Probleme auf der Welt, an deren Lösung beide Länder gemeinsam arbeiten könnten. Xi Jinping rief seine Besucherin dazu auf, gemeinsam an "gesunden und beständigen" Beziehungen zu arbeiten. 

Den Handelsteil ihrer Reise nannte May gegenüber Xi Jinping "sehr erfolgreich". Nach britischen Regierungsangaben unterzeichneten chinesische und britische Firmen Verträge in einem Umfang von neun Milliarden Pfund (etwa 10,3 Milliarden Euro), darunter Abkommen in der Luftfahrt, im Energiesektor und der Landwirtschaft. 

Zum Auftakt ihrer dreitägigen Visite war May am Mittwoch mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang zusammengekommen. Vor dem Hintergrund des geplanten Ausstiegs Großbritanniens aus der Europäischen Union sprach sich May für einen Ausbau der Wirtschaftskooperation mit China aus. Es gebe "vieles, was im Handelsbereich gemacht werden kann", sagte May bei dem Treffen. 

Li Keqiang sagte, die Kooperation der beiden Länder werde "neue Früchte tragen". Die britische Entscheidung, die EU zu verlassen, mache für die bilateralen Beziehungen keinen Unterschied. 

Auch Menschenrechtsfragen sowie die Lage in der ehemaligen britischen Kronkolonie Hongkong, wo Peking einen härteren Kurs gegen demokratische Aktivisten fährt, brachte sie bei ihrem Besuch zur Sprache. May wird von einer großen Wirtschaftsdelegation mit rund 50 Unternehmensführern begleitet. Nach ihrem Treffen mit Xi Jinping reist die Premierministerin weiter nach Shanghai, wo sie am Freitag auf einem Wirtschaftsforum sprechen soll. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Verstehe Merkel und Scholz überhaupt nicht“: Habeck fordert drei Corona-Maßnahmen - AKK reagiert deutlich
Die Corona-Krise trifft jeden von uns. Heiko Maas fürchtet ein Schreckensszenario. Habeck stellt unterdessen klare Corona-Forderungen. Und Verteidigungsministerin AKK …
„Verstehe Merkel und Scholz überhaupt nicht“: Habeck fordert drei Corona-Maßnahmen - AKK reagiert deutlich
Corona: 865 Todesfälle an einem Tag - US-Regierung erwartet bis zu 240.000 Opfer
Die Corona-Krise in den USA verschärft sich rasant. Es werden Rekordzahlen von Todesfällen vermeldet.  
Corona: 865 Todesfälle an einem Tag - US-Regierung erwartet bis zu 240.000 Opfer
Jemen-Kriegsallianz: Rüstungsexporte für 1,2 Milliarden Euro
Vor fünf Jahren griff eine Allianz arabischer Staaten in den Jemen-Krieg ein. Die große Koalition wollte mit einem Rüstungsexportstopp ein Zeichen des Protests setzen. …
Jemen-Kriegsallianz: Rüstungsexporte für 1,2 Milliarden Euro
Ende des Corona-Shutdowns in Deutschland? Merkel berät mit Ministerpräsidenten - Tschentscher äußert Verdacht
Shutdown: Wann ist mit einem Ende der Corona-Beschränkungen in Deutschland zu rechnen? Die Diskussionen spalten die Politiker.
Ende des Corona-Shutdowns in Deutschland? Merkel berät mit Ministerpräsidenten - Tschentscher äußert Verdacht

Kommentare