+
Bundesjustizminister Heiko Maas in einer Sitzung des deutschen Bundestags.

Dank an "Feine Sahne Fischfilet"

Große Empörung: Justizminister Maas lobt im Internet linksextreme Band

  • schließen

Berlin - Ein Twitter-Kommentar von Justizminister Heiko Maas schlägt hohe Wellen: Er dankt der Punk-Band "Feine Sahne Fischfilet". Doch diese ist im Visier des Verfassungsschutzes.

Wegen einer Veröffentlichung auf Twitter und Facebook steht Bundesjustizminister Heiko Maas in der Kritik: Er dankte unter anderem der Band "Feine Sahne Fischfilet", die bei einem Konzert gegen Fremdenhass und Rassismus in der Kleinstadt Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) auftrat. Auch Campino von den "Toten Hosen" und der Rapper Marteria waren bei dem Zeichen gegen Rechts dabei, und sie alle lobte Heiko Maas in einem Posting.

Offenbar war der Bundesjustizminister aber nicht gut informiert, wen er da genau lobte. Denn die Band "Feine Sahne Fischfilet" ist im Visier des Verfassungsschutzes, wie der "Spiegel" berichtet. 2012 stufte der Verfassungsschutz die Band als staatsfeindlich ein, sie sei ein fester Bestandteil der linksautonomen Szene in Mecklemburg-Vorpommern, hieß es. Die Musiker würden die staatliche Ordnung ablehnen und Gewalt gegen politische Gegner als legitim ansehen. "Feine Sahne Fischfilet" veröffentlichte unter anderem vor einer NPD-Demonstration eine Anleitung zum Bau eines Molotow-Cocktails.

Scharfer Ton gegen Justizminister Maas

Dementsprechend groß ist die Empörung im Netz über Heiko Maas' Lob für die Band. Auf Facebook wird ihm von manchen Usern der Rücktritt nahegelegt, ihm wird Inkompetenz und Verachtung des eigenen Staats vorgeworfen. Auf Twitter bescheinigen ihm viele User Sympathien für Linksextreme und Doppelmoral.

Selbst die Band "Feine Sahne Fischfilet" freut sich nicht über das Lob des Ministers - ganz im Gegenteil. "Hinterher sich schmücken ist immer einfach", werfen die Musiker ihm auf Twitter vor, dabei glänze die SPD in Regionen wie Anklam "nur mit Abwesenheit". 

Auf eine Anfrage des "Spiegel" zu dem Fauxpas von Heiko Maas verweist das Justizministerium auf dessen Social-Media-Team, dem das Konzert gegen Rechts wegen vieler positiver Berichte aufgefallen sei. "Es hat sich durch den Verweis bei Twitter und Facebook auf einen Beitrag der 'Tagesschau' selbstverständlich in keiner Weise jede einzelne Textzeile aller jemals gesungenen Lieder der dort aufgetretenen Musiker zu eigen gemacht", so eine Sprecherin. Heiko Maas sei selbstverständlich der Meinung, dass für Extremisten in einer freiheitlichen Demokratie kein Platz sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Söder besucht Kurz: Auftritt der Merkel-Kritiker - mit Seitenhieb gegen die Kanzlerin
In Merkels Kanzleramt dürfte man es für den „Gipfel der Unverschämtheit“ halten: Ministerpräsident Söder und Kanzler Kurz tagen in Linz zum Thema Asyl.
Söder besucht Kurz: Auftritt der Merkel-Kritiker - mit Seitenhieb gegen die Kanzlerin
Von der Leyen lobt Freundschaft mit USA - Mattis die Steigerung des Bundeswehr-Etats
Es sind turbulente Tage in der Beziehung zwischen Deutschland und den USA. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bemüht sich vor Ort um versöhnliche Töne.
Von der Leyen lobt Freundschaft mit USA - Mattis die Steigerung des Bundeswehr-Etats

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.