+
Wohnungseinbrüche will die Regierung künftig härter bestrafen.

Paket der Großen Koalition

Mehr Kameras, elektronische Fußfesseln: So soll Deutschland sicherer werden

Berlin - Die Große Koalition will die Sicherheit in Deutschland erhöhen und hat am Donnerstag ein Maßnahmenpaket beschlossen. Kritik von den Grünen folgte umgehend.

Mit einer Ausweitung der Videoüberwachung und der elektronischen Fußfessel für verurteilte Extremisten will die große Koalition die Sicherheit in Deutschland erhöhen. Beide Maßnahmen gehören zu einem Paket von Neuregelungen, auf das sich die Bundesminister für Inneres und Justiz, Thomas de Maizière (CDU) und Heiko Maas (SPD), am Donnerstag verständigten. Die Grünen kritisierten das Vorhaben, Angriffe auf Polizisten stärker zu ahnden.

Videokameras sollen de Maizière zufolge verstärkt auch in privaten Einrichtungen wie Einkaufszentren eingesetzt werden. Dazu soll das Datenschutzgesetz dahingehend geändert werden, dass Sicherheitsbelange bei der Entscheidung über die Überwachung stärker als bisher berücksichtigt werden. "Das schreckt potenzielle Täter ab und hilft uns, falls trotzdem Straftaten passieren", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann dem RBB-Inforadio. Die Täter könnten damit schneller überführt und dingfest gemacht werden.

Bei verurteilten Extremisten soll Maas zufolge künftig die Überwachung mit elektronischen Fußfesseln nach der Haft ermöglicht werden - und zwar dann, wenn der Betroffene wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, der Terrorismusfinanzierung oder der Unterstützung terroristischer Vereinigungen verurteilt wurde. "Das ist kein Allheilmittel, wird aber unseren Sicherheitsbehörden die Arbeit erleichtern", erklärte Maas.

Polizisten sollen Bodycams bekommen

Außerdem solle die Bundespolizei künftig Geräte zum Lesen von Autokennzeichen einsetzen, um die grenzüberschreitende Kriminalität besser bekämpfen zu können, sagte de Maizière weiter. Die Sicherheit von Polizisten soll dem Minister zufolge durch den Einsatz von Bodycams erhöht werden: Die am Körper getragenen Kameras sollen die Beamten besser vor Angriffen schützen und im Bedarfsfall die Aufklärung erleichtern.

Tätliche Angriffe gegen Polizisten sollen stärker geahndet werden. "Polizisten wird mit wachsender Respektlosigkeit begegnet", erklärte Maas. Oft würden sie tätlich angegriffen. Die Forderung, tätliche Angriffe auf Polizisten härter zu bestrafen geh völlig an der Realität vorbei, sagte die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic der Nachrichtenagentur AFP.

Einbrüche härter bestrafen

Denn die Angriffe seien als Nötigung, Körperverletzung und schwere Körperverletzung oder deren Versuch bereits jetzt strafbar. Nur eine konsequente Strafverfolgung sei ein adäquates Mittel. Dafür müssten Vollzugsdefizite angegangen werden.

Zudem einigte sich die Koalitionsrunde darauf, Wohnungseinbrüche in Zukunft härter zu bestrafen. "Damit zeigen wir, dass die Koalition handlungsfähig ist", sagte de Maizière zu den Einigungen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland
Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will mit seinem Staatsbesuch in Deutschland die Spannungen zwischen Berlin und Ankara "vollständig" hinter …
Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland
Mehr als 4000 Gegendemonstranten stoppen AfD-Protestzug
Mehr als 4000 Demonstranten haben unter dem Motto "Rostock für alle" am Samstagabend einen Protestzug der AfD durch das Zentrum der Hansestadt verhindert.
Mehr als 4000 Gegendemonstranten stoppen AfD-Protestzug
Koalitions-Streit: Seehofer hält an Maaßen fest
Es steht Spitz auf Knopf für die Koalition. Gelingt es den Chefs von CDU, CSU und SPD, den Streit um Verfassungsschutzchef Maaßen endlich zu beenden? Eine Umfrage zeigt …
Koalitions-Streit: Seehofer hält an Maaßen fest
Schäuble: Keine Hoffnung auf viele Abschiebungen wecken
Berlin (dpa) - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble plädiert in der Flüchtlingsdebatte für mehr Realismus und stärkere Integrationsanstrengungen: "Wir sollten uns klar …
Schäuble: Keine Hoffnung auf viele Abschiebungen wecken

Kommentare