+
"Keine Form der organisierten Sterbehilfe" dürfe zugelassen werden, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU).

"Keine Form zulassen"

Große Koalition will Sterbehilfevereine verbieten

Berlin - Die große Koalition plant ein Verbot von Sterbehilfevereinen. Keine Form dürfe zugelassen werden, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU).

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte der "Bild am Sonntag", "keine Form der organisierten Sterbehilfe" dürfe zugelassen werden. "Ich schlage vor, dass wir im nächsten Jahr das Verbot der organisierten Sterbehilfe durch Vereine oder geschäftsmäßige Organisationen gemeinsam im Bundestag verabschieden."

Zustimmung zu dem Vorschlag bekam Kauder vom SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach. Derzeit werde "obskuren Sterbehilfevereinen" der assistierte Suizid überlassen.

Die schwarz-rote Koalition will eine neue Gesetzesregelung zur Sterbehilfe auf den Weg bringen. Seit langem schon wird darüber diskutiert. Eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten der großen Koalition hatte am Donnerstag ein Positionspapier vorgelegt, mit dem Ärzten künftig ermöglicht werden soll, sterbenskranken Menschen beim Suizid zu helfen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Etwa 55 Prozent der Menschen in Deutschland gehören noch einer der beiden großen christlichen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt kontinuierlich. …
Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Toter und Verletzte nach Gebeten in Jerusalem
Nach einem Anschlag am Tempelberg in Jerusalem stellt Israel Metalldetektoren am Eingang zu der heiligen Stätte auf. Dies versetzt die Palästinenser in Wut. Nach dem …
Toter und Verletzte nach Gebeten in Jerusalem
Ausschreitungen in Jerusalem: Ein Palästinenser erschossen
In Jerusalem ist ein Palästinenser erschossen worden - offenbar inmitten von Ausschreitungen zwischen israelischen Polizisten und Palästinensern auf dem Tempelberg. 
Ausschreitungen in Jerusalem: Ein Palästinenser erschossen
Ministerpräsident Yildirim für Deeskalation im Streit mit Deutschland
Die Türkei will die angespannte Lage zu Deutschland nicht eskalieren lassen. Das sagt zumindest der Ministerpräsident. Deutschland sei ein strategische Partner in Europa.
Ministerpräsident Yildirim für Deeskalation im Streit mit Deutschland

Kommentare