+
Flüchtlinge in der Hafenstadt Mitilini auf der griechischen Insel Lesbos. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Große Sorge in Griechenland vor neuem Flüchtlingszustrom

Athen (dpa) - Griechenland befürchtet einen neuen Ansturm von Flüchtlingen und anderen Migranten aus der Türkei. Hintergrund sind Drohungen der türkischen Regierung, den Flüchtlingspakt mit der EU aufzukündigen, falls türkischen Reisenden nicht zügig Visumfreiheit garantiert wird.

Regierungschef Alexis Tsipras werde in den kommenden Tagen seinen Urlaub kurz unterbrechen, um sich ein Bild von der Lage zu machen, berichteten griechische Medien am Donnerstag.

In den Registrierzentren auf den Inseln der Ostägäis harrten am Donnerstag 10 200 illegal eingereiste Menschen aus. Es gibt derzeit aber nur Unterbringungsmöglichkeiten für 7450 Menschen. 

Sollte der Flüchtlingszustrom erneut die Dimensionen vor dem EU-Türkei-Flüchtlingspakt vom 20. März 2016 erreichen, werde Griechenland damit nicht fertig, hieß es am Donnerstag aus Regierungskreisen. "Alarm in Athen", titelte die Athener Zeitung "Ta Nea" am Donnerstag in ihrer Internetausgabe.

Bevor die Vereinbarung in Kraft trat, kamen im Februar durchschnittlich fast 2000 Migranten pro Tag aus der Türkei nach Griechenland. Dann sanken die Zahlen nach offiziellen Angaben auf durchschnittlich 121 im April, 55 im Mai, 51 im Juni sowie 59 im Juli. In den ersten elf Augusttagen reisten im Durchschnitt 90 Flüchtlinge und andere Migranten illegal ein, allein in den vergangenen 24 Stunden waren es aber 169.

Bericht Zeitung Ta Nea

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei und Iran beraten Einsatz gegen kurdische Milizen
Die Türkei und der Iran haben nach Angaben von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Gespräche über einen gemeinsamen Einsatz gegen kurdische Milizen im Irak geführt.
Türkei und Iran beraten Einsatz gegen kurdische Milizen
News-Ticker: Polizei soll Attentäter von Barcelona erschossen haben
Nach dem Anschlag in Barcelona hat die Polizei den Verdächtigen am Montag erschossen, dies berichten spanische Medien. Alle Neuigkeiten finden Sie in unserem News-Ticker:
News-Ticker: Polizei soll Attentäter von Barcelona erschossen haben
Jüterbogs Skandal-Bürgermeister schließt Facebook-Seite
Gegen den Bürgermeister von Jüterbog, Arne Raue, läuft seit dem 30. März ein Disziplinarverfahren. Jetzt wird er auf Drängen der Stadtverordneten seine umstrittene …
Jüterbogs Skandal-Bürgermeister schließt Facebook-Seite
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht …
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille

Kommentare