+
Zehntausende protestieren in Malaysia gegen die ihrer Ansicht nach korrupte Regierung von Premierminister Najib Razak. 

Korruptionsskandal

Zehntausende Malayen demonstrieren gegen Regierung

Kuala Lumpur - Unter massivem Polizeiaufgebot sind in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur zehntausende Menschen gegen die Regierung auf die Straße gegangen. Sie werden der Regierung Korruption vor.

Die Bersih-Vorsitzende und mehrere Mitarbeiter waren am Freitag festgenommen worden. Behörden ermitteln, ob die Organisation illegale Spenden aus dem Ausland erhielt. Regierungschef Najib Razak weilte beim APEC-Gipfel der Pazifikanrainerstaaten in Peru.

Die Polizei hatte Wasserwerfer und Tränengas in Position gebracht und die Demonstrationsteilnehmer gewarnt, jede Konfrontation zu vermeiden. Gegen die Regierungsgegner, die in gelb auftreten, hatten auch rotgekleidete Anhänger von Najib zu einer Gegendemonstration mobil gemacht. "Befreit das Volk", stand auf Plakaten der Demonstranten. "Wenn Najib die Regierung nicht sauber führen kann, soll er an jemand anders abgeben", meinte Teilnehmer Mohd Nazar Mat Juan. Er akzeptiere nur Wahlergebnisse, teilte Najib mit.

Drei Milliarden Dollar aus Staatsfond verschwunden

Die Regierung ist in einen riesigen Korruptionsskandal verwickelt. Aus einem Staatsfonds unter Najibs Leitung sind mehr als drei Milliarden US-Dollar verschwunden. Millionenbeträge auf seinen persönlichen Konten erklärte er als Spenden aus Saudi-Arabien. Ankläger in Singapur, der Schweiz und den USA ermitteln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare