+
Die Barmer/GEK will angeblich die Deutsche BKK übernehmen. Foto: Soeren Stache/Symbolbild

Großfusion bei Krankenkassen geplant

Berlin (dpa) - Unter den gesetzlichen Krankenkassen bahnt sich nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" eine Großfusion an.

Die zweitgrößte Ersatzkasse, die Barmer/GEK, mit 8,5 Millionen Versicherten wolle die zweitgrößte Betriebskrankenkasse, die Deutsche BKK, mit 1,1 Millionen Kunden übernehmen, schreibt das Blatt. Fusionstermin sei spätestens der 1. Januar 2017. Eine beiderseitige Absichtserklärung sei bereits unterschrieben. Der Sprecher der Barmer/GEK sagte der Zeitung, man rede über mögliche Formen der Kooperation. Worin diese letztlich endeten, sei noch völlig offen.

Dem Bericht zufolge wollen die Verwaltungsräte beider Kassen an diesem Freitag das weitere Verfahren klären und den Vorständen konkrete Arbeitsaufträge erteilen. In Kassenkreisen werde eine angespannte finanzielle Lage der Deutschen BKK als Grund für den geplanten Zusammenschluss genannt. Vermutlich müsse sie ihren Zusatzbeitrag im nächsten Jahr weit über den Durchschnitt anheben, was eine Abwanderung vieler Versicherter zur Folge haben könnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwarz-gelbe Wohn-Koalition: Lindner zieht bei Spahn ein
Zumindest im Rahmen von Jamaika können CDU und FDP nicht miteinander auf Bundesebene. Jens Spahn und Christian Lindner zeigen, wie es anders geht.
Schwarz-gelbe Wohn-Koalition: Lindner zieht bei Spahn ein
Steinmeier bittet alle Fraktionen zum Gespräch - AfD auch dabei
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Steinmeier bittet alle Fraktionen zum Gespräch - AfD auch dabei
Bundespresseball in Berlin - ohne die AfD
Dass beim Termin des Bundespresseballs Ende November so gar nicht feststeht, welche Koalition das Land künftig regiert, ist neu. Die Hauptstadtjournalisten als …
Bundespresseball in Berlin - ohne die AfD
Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haustür: Youtube-Account der Künstler gelöscht
Vor rund zehn Monaten hielt Björn Höcke in Dresden seine skandalöse Rede, in der er das Holocaust-Mahnmal als „Denkmal der Schande“ bezeichnet hat. Aktivisten haben …
Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haustür: Youtube-Account der Künstler gelöscht

Kommentare