US-Präsident Grover Cleveland
+
Grover Cleveland (1837-1908) war der 22. und 24. Präsident der USA

Der 22. und 24. Präsident der Vereinigten Staaten

Grover Cleveland: Leben und Karriere des US-Präsidenten

US-Präsident Grover Cleveland ist bis heute der einzige Amtsträger, dessen zwei Amtszeiten nicht direkt aufeinander folgten.

  • Stephen Grover Cleveland konzentrierte sich jahrelang auf die Tätigkeit als Jurist. Erst spät stieg er in die Politik ein.
  • Als politischer Quereinsteiger und Bekämpfer von Korruption gewann Grover Cleveland die Wahl zum 22. und später noch einmal zum 24. US-Präsidenten.
  • Nach seiner Abwahl konnte er vier Jahre später erneut die Präsidentschaftswahl gewinnen. Dies gelang nie wieder einem Kandidaten.

Stephen Grover Cleveland (*18.03.1837, †1908) ist ein ehemaliger Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Nach seiner Amtszeit als Sheriff, Bürgermeister und Gouverneur gelang ihm die Wahl zum US-Präsidenten. Der Demokrat stand zwei Amtszeiten an der Spitze der USA. Dabei ist er bis heute der einzige Amtsträger, dessen zwei Amtszeiten nicht direkt aufeinander folgten. Zwischen seiner ersten Amtszeit als 22. Präsident und seiner zweiten Amtszeit als 24. Präsident stand die der 23. US-Präsident Benjamin Harrison (*20.08.1833, †1901).

Cleveland war Calvinist und der Auffassung, dass der amerikanischen Nation eine herausragende, weltpolitische Rolle göttlich vorherbestimmt sei. Am 24.06.1908 starb der zweifache Präsident an einem Herzanfall. Er liegt auf einem Friedhof in der berühmten Universitätsstadt Princeton begraben, in der er zuletzt lebte. Auf Google Maps ist sind die exakten Koordinaten Clevelands letzter Ruhestätte zu finden.

Grover Cleveland: Kindheit und Familie

Das Licht der Welt erblickte der spätere US-Präsident im kleinen Ort Caldwell im amerikanischen Bundesstaat New Jersey. Sein Vater war Pfarrer in der presbyterianischen Kirche. Als fünftes von neun Kindern war Grover Cleveland einfacher Herkunft. Die Erziehung erfolgte autoritär. Schon früh zog die Familie nach New York, da der Vater dort als Pastor der Kirche tätig war. Da er aus einfachen Verhältnissen stammte, konnte Grover Cleveland kein College besuchen. Er verdiente früh mit seinen Geschwistern etwas zum Lebensunterhalt der Familie hinzu. Anschließend zog es ihn als Büroangestellter in eine Anwaltskanzlei, in der er Rechtswissenschaften studierte.

Grover Cleveland: Berufliche Laufbahn des US-Präsidenten

Auf das rechtswissenschaftliche Studium in der New Yorker Anwaltskanzlei folgte 1858 die Zulassung vor Gericht. Fortan durfte er als Jurist in den Vereinigten Staaten von Amerika wirken. Als stellvertretender Staatsanwalt vertrat Grover Cleveland den Erie County. Vor Gericht galt Grover Cleveland als engagiert und begabt. Durch seine freie Rede hatte er viele Bewunderer. Aufgrund seiner Popularität im Erie County gewann er 1870 die Sheriff-Wahl. Nach drei Jahren Amtszeit entschied er sich erneut für die Tätigkeit als Anwalt.

Doch ein Teil seiner Vergangenheit aus dem Erie County sollte dem späteren US-Präsidenten lange verfolgen. Um dem Dienst für das amerikanische Militär im Bürgerkrieg zu entgehen, bezahlte er einen Ersatzmann, der an seiner Statt in den Krieg zog.

Grover Cleveland: Der Einstieg in die Politik

Seine Tätigkeit als stellvertretender Staatsanwalt und Sheriff waren die einzigen öffentlichen Ämter von Grover Cleveland. Mit der Parteipolitik hatte er zunächst wenig zu tun. Überraschend nominierten ihn die Demokraten im Jahr 1881 für die Wahl des Bürgermeisters in Buffalo. Bei der Wahl siegte er deutlich und war fortan der Bürgermeister der Stadt. Mit einer aktiven Politik verfolgte Cleveland unterschiedliche Ziele:

  • Kampf gegen die Korruption
  • Mehr Effizienz in den Behörden
  • Beseitigung der Klientel-Politik

Grover Cleveland: Politisches Wirken und Kür zum demokratischen Präsidentschaftskandidaten

Der Reformer Grover Cleveland war als Bürgermeister erfolgreich. Schon früh begeisterte er die Führungsriege der demokratischen Partei im Bundesstaat New York. Folgerichtig motivierte ihn die Parteiführung für eine Kandidatur bei der Gouverneurswahl für den Staat New York in 1882. Cleveland gewann die Wahl und verfolgte als Gouverneur von New York ähnlich reformerische und meritokratische Ansätze wie als ehemaliger Bürgermeister von Buffalo. Unter Grover Cleveland bekamen diejenigen Personen ein Amt, dessen Qualifikation die Beste war. Er wandte sich gegen die Privilegierung von Parteifreunden und Verschwendung im Bundesstaat New York.

Der politische Quereinsteiger brachte frischen Wind in die demokratische Politik. In Hoffnung auf ein Ende der jahrzehntelangen Ära republikanischer US-Präsidenten, entschied er sich für eine Präsidentschaftskandidatur. Die Stimmberechtigten votierten mit deutlicher Mehrheit auf der Democratic National Convention für Grover Cleveland. Sein Running Mate und Vize-Kandidat war Thomas Andrews Hendricks (*07.09.1819, †1885).

Grover Cleveland: Die US-Präsidentschaftswahl von 1884

1884 fand die ersehnte US-Präsidentschaftswahl statt. Durch sein striktes Vorgehen gegen Korruption und Ämterpatronage begeisterte sich ein breiter Teil der Mittelschicht für den Quereinsteiger. Sein Gegenkandidat James G. Blaine (*31.01.1830, †1893) war innerhalb der Republikaner umstritten. Trotzdem gab es im Wahlkampf 1884 auch Probleme für Grover Cleveland. Seine politischen Gegner verwiesen darauf, dass Cleveland möglicherweise ein uneheliches Kind hatte. Dies sorgte in der damaligen Zeit für einen großen Aufschrei. Da es hauptsächlich um die Moral der Kandidaten ging, waren persönliche Angriffe des Gegners an der Tagesordnung. Cleveland siegte knapp über Blaine. Im entscheidenden Heimatstaat New York bekam er lediglich 1.200 Stimmen mehr

Grover Cleveland: Die erste Amtszeit von 1885 bis 1889

1885 fand die Vereidigung zum 22. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika statt. Seit dem amerikanischen Bürgerkrieg war er der erste demokratische Herausforderer, der den republikanischen Amtsinhaber besiegen konnte. Seine erste Rede hielt der rhetorisch begnadete US-Präsident vollkommen frei. Bei der Zusammenstellung seines eigenen Kabinetts orientierte er sich an der Qualifikation der Kandidaten. Seine Amtszeit war von zahlreichen Vetos geprägt. Bei drohenden Kostensteigerungen oder Ineffizienz lehnte er die Gesetzesvorhaben strikt ab. Während seiner ersten Amtszeit heiratete er Frances Folsom (*21.07.1864, †1947). In den nächsten Jahren bekamen diese fünf Kinder, eines davon erblickte im Weißen Haus das Licht der Welt.

Grover Cleveland: Abwahl 1888 und Wiederwahl 1892

In seiner vierjährigen Amtszeit fand Grover Cleveland Gefallen am Präsidentenamt. Folglich entschied er sich für eine erneute Kandidatur im Jahr 1888. Bei der Präsidentschaftswahl war sein republikanischer Herausforderer Benjamin Harrison aus Ohio. Trotz Clevelands Mehrheit bei den direkten Wählerstimmen konnte der Republikaner Harrison mehr Wahlmänner auf sich vereinen.

Nach seiner Abwahl gab Grover Cleveland das politische Wirken nicht auf. Vier Jahre später entschied sich die demokratische Partei erneut für eine Nominierung des ehemaligen US-Präsidenten. Sein Gegner war der amtierende Präsident Harrison. Dieses Mal folgte ein klarer Sieg für Cleveland. Sowohl bei den Stimmen als auch im Wahlmännergremium gab es eine deutliche Mehrheit für den Demokraten. Folglich war Grover Cleveland ein zweites Mal im Oval Office des Weißen Hauses. Bis heute ist er der einzige Präsident, der nach einer Abwahl erneut die Präsidentschaftswahl gewinnen konnte.

Grover Cleveland: Die zweite Amtszeit von 1893 bis 1897

Nach dem klaren Wahlsieg 1892 begann 1893 die zweite Amtszeit von Grover Cleveland. Als 24. US-Präsident musste er die USA durch eine schwere wirtschaftliche Depression steuern. Hohe Arbeitslosigkeit und Hunger markierten seine zweite Amtszeit. Für die Wirtschaftskrise machte Grover Cleveland die Doppelwährung aus Gold und Silber verantwortlich. Damit die Bundesregierung und USA handlungsfähig blieben, nahm er Schulden auf. Während seiner Amtszeit führte er eine Erbschaftssteuer und Einkommenssteuer ein. Diese erklärte der Oberste Gerichtshof der USA jedoch für verfassungswidrig.

Das zweite Cleveland-Kabinett konnte die Bevölkerung nicht überzeugen. Bei den Kongresswahlen während seiner Präsidentschaft gewannen die Republikaner mehr als 100 neue Mandate hinzu. Das amerikanische Volk machte die Demokraten für die wirtschaftliche Situation verantwortlich. Mangels Erfolgsaussichten entschied sich Grover Cleveland gegen eine abermalige Kandidatur für die Präsidentschaftswahl. Elf Jahre nach seinem letzten politischen Amt starb der zweimalige US-Präsident an einem Herzanfall in Princeton.

Auch interessant

Kommentare