+
Ludwig Minelli freigesprochen.

Gründer von Schweizer Sterbehilfeverein Dignitas freigesprochen

Der wegen möglicher Bereicherung an sterbewilligen Kundinnen angeklagte Gründer des Schweizer Sterbehilfevereins Dignitas, Ludwig Minelli (85), ist freigesprochen worden.

Zürich - Der wegen möglicher Bereicherung an sterbewilligen Kundinnen angeklagte Gründer des Schweizer Sterbehilfevereins Dignitas, Ludwig Minelli (85), ist freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft habe keine Geldgier nachweisen können, begründete der Richter in Uster knapp 20 Kilometer östlich von Zürich sein Urteil am Freitag. Dignitas begrüßte die Entscheidung. Die Vorwürfe seien von Anfang an haltlos gewesen.

Vorwurf selbstsüchtiger Motive

Minelli soll bei der Sterbebegleitung von drei Deutschen 2003 und 2010 sehr viel Geld bekommen haben. In einem Fall soll er umgerechnet rund 85 000 Euro als Spende angenommen haben. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm vorgeworfen, die Frauen aus selbstsüchtigen Motiven zum Suizid verleitet zu haben.

Honorar im akzeptablen Bereich

Minellis persönliches Honorar von 130 000 Franken (112 000 Euro) im Jahr sei nicht zu hoch, so das Gericht. „Es ist zulässig, wenn der Präsident einen Verdienst erzielt.“

In der Schweiz ist Sterbehilfe erlaubt. Mehrere Vereine sind dort tätig. Der größte ist Exit. Im Mai kam der Verein Lifecircle in die Schlagzeilen. Mit dessen Unterstützung nahm sich der 104 Jahre alte Botanikprofessor David Goodall in Basel das Leben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Während einer Militärparade im Iran fallen plötzlich Schüsse. Panisch werfen sich Menschen zu Boden, suchen Deckung hinter Bäumen. Nun bekennt sich die Terrormiliz …
Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Eklat nach Kirschkuchen-Witz: Donald Tusk erzürnt Briten
Der britische Außenminister Jeremy Hunt beschuldigte am Samstag EU-Ratspräsident Donald Tusk, mit einem Foto vom EU-Gipfel "das britische Volk beleidigt" zu haben.
Eklat nach Kirschkuchen-Witz: Donald Tusk erzürnt Briten
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Gegner gehen jetzt schon auf die Straße.
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Angriff auf Militärparade im Iran: Zahl der Todesopfer steigt weiter - IS bekennt sich
Iranische Revolutionsgarden halten eine Militärparade ab. Dann fallen Schüsse aus einem benachbarten Park, mehrere Menschen sterben. Der IS bekennt sich zu dem Anschlag.
Angriff auf Militärparade im Iran: Zahl der Todesopfer steigt weiter - IS bekennt sich

Kommentare