Zur Kanzlerkandidaten-Kür

Grünen-Knaller: ProSieben hievt Baerbock oder Habeck in die Prime-Time - Moderatoren-Wahl überrascht

  • Franziska Schwarz
    vonFranziska Schwarz
    schließen

Ob Söder oder Laschet sich das auch vorstellen können? Der Privatsender läuft sich für die Wahlberichterstattung warm, mit den Grünen als Auftakt.

  • Bundestagswahl 2021: Die Kanzlerkanditat:in-Präsentation der Grünen-Vorstand ist am 19. April (Montag).
  • Am Abend stellen sich damit entweder Annalena Baerbock oder Robert Habeck im ProSieben-Interview.
  • Die Auswahl der Moderatoren für den Talk ist ungewöhnlich.

Berlin - Die Grünen wählen ungewöhnliche Wahlkampf-Wege - und werfen die TV-Primetime des Privatfernsehens um: Am 19. April, dem Tag der Kanzlerkandidaten-Kür der Partei, ab 20.15 Uhr soll auf ProSieben live ihr/e Spitzenkandidat/in interviewt werden. Die an dem Sendeplatz ursprünglich eingeplante Serie „Chernobyl“ wird 45 Minuten nach hinten verschoben.

ProSieben werde „exklusiv das erste ausführliche Gespräch“ ausstrahlen, teilte der Privatsender mit. Unklar natürlich noch, ob Robert Habeck oder doch Annalena Baerbock zu Gast sein werden.

Ungewöhnlich ist jedenfalls die Auswahl der zwei Moderatoren: Katrin Bauerfeind und Thilo Mischke. Bauerfeind unterstützt im Halbfinale der aktuellen „The Masked Singer“-Staffel das Rateteam im Studio. Bekannt wurde sie durch die Internetsendung „Ehrensenf“. Thilo Mischke begleitet in der Reihe „Uncovered“ aktuell als Reporter Menschen, „die sich auf und neben dem Grat des Erlaubten bewegen“, so der Sender. Politik trifft Pop.

Die Grünen in der ProSieben-Primetime - auch Söder, Laschet oder Scholz?

Plant ProSieben auch ein ähnlich prominent platziertes Interview mit Armin Laschet oder Markus Söder oder dem SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz? Das ist nach Informationen der Medienexperten von DWDL.de noch nicht entschieden - und dürfte wohl auch von der Bereitschaft der Parteien abhängen.

Die Umfragen vor der Bundestagswahl stehen gut für die Grünen. Dennoch hat Habeck seine Partei kürzlich vor „moralischer Arroganz“ und Rechthaberei gegenüber Andersdenkenden gewarnt. Voraussetzung für einen Erfolg beim Bundestagswahl-Termin am 26. September sei eine „selbstkritische Haltung gegenüber Macht und Machtausübung“. Die Partei müsste nicht nur „im erweiterten Grünen-Milieu“ für Mehrheiten sorgen, sondern die Gesellschaft insgesamt ansprechen.

Habeck stimmt Grüne auf Bundestagswahl 2021 ein - mit scharfer Kritik am Corona-Kurs

Habeck warnte die Partei auch vor Eingriffen in die persönlichen Freiheitsrechte. So sei etwa der Kampf gegen die Corona-Pandemie „keine Blaupause“ für den Kampf gegen den Klimawandel. „Es darf nicht zu solchen Eingriffen in die Freiheitsrechte kommen, nur weil die Politik ihre Hausaufgaben nicht macht“, sagte der 51-jährige.

In der Corona-Pandemie seien „radikale politische Fehler“ gemacht worden“, so Habeck. Schon im Herbst habe man gewusst, dass die nächste Corona-Welle komme. Das Zögern und Zaudern habe Deutschland und Europa in eine schwere Krise gerissen. Der derzeitige Vertrauensverlust in die CDU/CSU und die Bundespolitik insgesamt sei gefährlich für die Gesellschaft. Jede Häme und Schadenfreude aber verbiete sich an dieser Stelle, „weil Vertrauen in die politische Handlungsfähigkeit die Essenz ist, dass Demokratie funktioniert“. (frs mit Material der dpa)

Rubriklistenbild: © serienlicht/Imago

Auch interessant

Kommentare