+
Es gehe um Asylbewerber, „die schon relativ lange in Deutschland sind“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag).

Altfallregelung soll kommen

Grüne beklagen "Stoppsignale" in der Flüchtlingspolitik

Berlin - Zum Abbau des Berges unerledigter Asylanträge fordern die Grünen im Bundestag eine Altfallregelung für mindestens 100.000 Flüchtlinge. Wer seinen Asylantrag zurückzieht, soll unter bestimmten Voraussetzungen einen Aufenthaltsstatus bekommen.

Es gehe um Asylbewerber, „die schon relativ lange in Deutschland sind“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Deren Verfahren seien kompliziert und hielten den Betrieb auf. „Deswegen sagen wir: Die kriegen einen Aufenthaltsstatus, wenn sie ihren Asylantrag zurückziehen.“

Ein Jahr nach Merkels "Wir schaffen das"-Ansage

Göring-Eckardt beklagte ein Jahr nach der „Wir-schaffen-das“-Ansage von Kanzlerin Angela Merkel „Stoppsignale“ in der Flüchtlingspolitik. Die Deutschen stünden „nicht da, wo wir sein könnten mit einem klugen Einwanderungsgesetz und Integrationskonzept“. Stattdessen habe sich die Regierung auf den Flüchtlingsdeal mit der Türkei eingelassen. Dadurch sei das Flüchtlingsproblem erneut an die Außengrenzen Europas verlegt worden. „Ergebnis: Die EU hat sich in die Hände eines Autokraten begeben, dessen Selbstschussanlagen an der türkisch-syrischen Grenze nicht nur Terroristen treffen, sondern auch Flüchtlinge.“

Lesen Sie auch

Söder: Hunderttausende Flüchtlinge nicht integrierbar

Bayerns Finanzminister Markus Söder will laut einem Medienbericht Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken. Es seien zu viele Menschen aus einem völlig fremden Kulturkreis.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.