Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester
+
Es gehe um Asylbewerber, „die schon relativ lange in Deutschland sind“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag).

Altfallregelung soll kommen

Grüne beklagen "Stoppsignale" in der Flüchtlingspolitik

Berlin - Zum Abbau des Berges unerledigter Asylanträge fordern die Grünen im Bundestag eine Altfallregelung für mindestens 100.000 Flüchtlinge. Wer seinen Asylantrag zurückzieht, soll unter bestimmten Voraussetzungen einen Aufenthaltsstatus bekommen.

Es gehe um Asylbewerber, „die schon relativ lange in Deutschland sind“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Deren Verfahren seien kompliziert und hielten den Betrieb auf. „Deswegen sagen wir: Die kriegen einen Aufenthaltsstatus, wenn sie ihren Asylantrag zurückziehen.“

Ein Jahr nach Merkels "Wir schaffen das"-Ansage

Göring-Eckardt beklagte ein Jahr nach der „Wir-schaffen-das“-Ansage von Kanzlerin Angela Merkel „Stoppsignale“ in der Flüchtlingspolitik. Die Deutschen stünden „nicht da, wo wir sein könnten mit einem klugen Einwanderungsgesetz und Integrationskonzept“. Stattdessen habe sich die Regierung auf den Flüchtlingsdeal mit der Türkei eingelassen. Dadurch sei das Flüchtlingsproblem erneut an die Außengrenzen Europas verlegt worden. „Ergebnis: Die EU hat sich in die Hände eines Autokraten begeben, dessen Selbstschussanlagen an der türkisch-syrischen Grenze nicht nur Terroristen treffen, sondern auch Flüchtlinge.“

Lesen Sie auch

Söder: Hunderttausende Flüchtlinge nicht integrierbar

Bayerns Finanzminister Markus Söder will laut einem Medienbericht Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken. Es seien zu viele Menschen aus einem völlig fremden Kulturkreis.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester
Offenbar war der Attentäter von Manchester kein "einsamer Wolf". Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Netzwerk hinter ihm stand. Auf seinem Weg von einer Ausbildung …
Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester
Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Alle Informationen und …
Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester
Kampfhandlungen gegen den IS: Gabriel warnt vor Nato-Beteiligung
Vor dem Nato-Gipfel hat Außenminister Sigmar Gabriel die Beteiligung des Bündnisses an Kampfhandlungen gegen die Terrororganisation IS kategorisch ausgeschlossen.
Kampfhandlungen gegen den IS: Gabriel warnt vor Nato-Beteiligung
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht

Kommentare