+
Die Grünen fordern mehr Frauenbeteiligung in der Regierung.

Nur langsamer Zuwachs

So viele Frauen arbeiten in der Bundesregierung - Grüne sehen „Bankrotterklärung“

Frauen in Top-Positionen? In der Bundesregierung ist das immer noch die Ausnahme. Laut einer Anfrage der Grünen ist der Anteil an Frauen in Führungsposten zuletzt gewachsen.

Berlin - Der Anteil an Frauen in Top-Posten der Bundesregierung ist im Vergleich zur vergangenen Legislaturperiode kaum gewachsen. Anfang 2014 waren rund 26 Prozent der Bundesminister, Staatsminister, Staatssekretäre und Abteilungsleiter Frauen - vier Jahre später sind rund 29 Prozent weiblich. Das geht aus Antworten der Bundesregierung auf Anfragen der Grünen im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Vereinzelt waren Posten zum Stichtag 29. März noch nicht besetzt.

„Noch lange nicht am Ziel“

Die Bundesregierung bekenne sich zu ihrem Ziel, „Frauen und Männer bis zum Jahr 2025 gleichberechtigt an Führungspositionen in der Bundesverwaltung zu beteiligen“, schrieb das Familienministerium. Dafür müsse der Anteil aber schneller zunehmen als bisher. Die Bundesregierung befinde sich „auf einem guten Weg“, sei aber „noch lange nicht am Ziel“.

Auf Grünen-Anfrage listete das Bundesinnenministerium die Zahl der Staatsminister, der Parlamentarischen und beamteten Staatssekretäre sowie der Abteilungsleiter der 14 Fachministerien nach Geschlechtern getrennt für März 2014 und Ende März 2018 auf - vereinzelt fehlen für die neue große Koalition noch Posten. Rechnet man das Kanzleramt hinzu, ergibt sich - ohne die Bundeskanzlerin - ein Verhältnis von 144 Männern zu 50 Frauen für das Jahr 2014. In der neuen Bundesregierung sind es demnach bisher 139 Männer und 57 Frauen.

Auf Abteilungsleiterebene waren es vor vier Jahren 91 Männer und 27 Frauen, jetzt liegt das Verhältnis bei 81 zu 33. Unter den 15 Bundesministern waren 2014 fünf Frauen, diesmal sind es sechs.

„Ein peinliches Armutszeugnis für diese Bundesregierung“

„Wenn die jetzige Bundesregierung verzweifelt zusichert, man befinde sich auf einem guten Weg, dann ist das eine gleichstellungspolitische Bankrotterklärung“, sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann, der dpa. „Die Bundesregierung steht bei der Gleichstellung von Frauen in den eigenen Reihen praktisch auf der Standspur.“ Wenn Gleichstellung bei den Staatssekretärinnen im jetzigen Tempo vorankäme, wäre das Ziel in Jahrzehnten noch nicht erreicht, betonte die Grünen-Politikerin.

Auch die frauenpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Ulle Schauws, zeigte sich verärgert: „Die schönen Worte zur Gleichstellung im Koalitionsvertrag zerbröseln geradezu, schaut man sich die Zahlen in den Ministerien mal genau an“, sagte sie der dpa. Schaue man sich die Unions-geführten Ministerien an, sehe es noch „düsterer“ aus. Das sei „ein peinliches Armutszeugnis für diese Bundesregierung und eine schmerzlich vertane Chance für Geschlechtergerechtigkeit“.

Debatte auch in der CDU und FDP

Aus der CDU gab es Kritik an einem zu geringen Frauenanteil innerhalb der Partei: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) forderte, die Hälfte der Führungsposten in der CDU mit Frauen zu besetzen. „Eine moderne Partei muss heute die Hälfte der Macht auf die Geschlechter verteilen“, sagte Günther der CDU-nahen Zeitschrift Civis (Montag). Sofern die politische Führung es wolle, könne das auch ohne eine starre Quote erreicht werden.

Mit einem geplanten Maßnahmenkonzept will auch die FDP mehr Frauen in Partei und Funktionen bekommen. Dazu soll unter ihrer Leitung eine Arbeitsgruppe eingesetzt werden, sagte FDP-Generalsekretärin Nicola Beer am Montag in Berlin nach einer Sitzung des Parteivorstandes. Bei den Vorschlägen könne durchaus auch über eine Quote nachgedacht werden, sagte Beer. Sie machte aber keinen Hehl daraus, dass diese bisher in der Partei kaum durchsetzbar gewesen sei und auch sie Quoten eher ablehnend gegenüberstehe.

Lesen Sie auch: „Glaubwürdigkeit verspielt“: Seehofer erntet wegen Männer-Führungsriege intern heftige Kritik

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump wettert via Twitter gegen Einwanderer und die Demokraten
US-Präsident Donald Trump meldet sich wegen der sich anbahnenden Einwanderungswelle aus dem Süden zu Wort. Dabei spielt er auch auf die Kongresswahlen an. Infos aus …
Trump wettert via Twitter gegen Einwanderer und die Demokraten
Seehofer: Wilde „Watschnbaum“-Ansage als letzter Weckruf - Sonderparteitag im Dezember?
Mit starken Worten droht Horst Seehofer seiner Partei mit Rücktritt. Er mache für die CSU „nicht den Watschnbaum“. Sein Rückhalt schwindet allerdings weiter. Der …
Seehofer: Wilde „Watschnbaum“-Ansage als letzter Weckruf - Sonderparteitag im Dezember?
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor der zur Schicksalsfrage erklärten Wahl in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es geht auch um …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen
Der Diesel-Streit hält die Bundesregierung weiter in Atem. In mehreren Städten könnten Fahrverbote für Diesel ausgesprochen werden. Alle Infos im News-Ticker.
Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen

Kommentare