+
Simone Peter warnt die SPD ihre eigene Länderregierungen zu schwächen

Warnung an Sozialdemokraten

Grüne: SPD darf Rot-Grüne Länder nicht torpedieren

Berlin - Falls es zu einer großen Koalition kommen sollte, dürfe die SPD nicht ihre eigenen Landesregierungen übergehen. Das fordert die Grünen-Vorsitzende Simone Peter von den Sozialdemokraten.

Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter hat die SPD davor gewarnt, mit schwarz-roten Vereinbarungen im Bund Koalitionen mit ihrer Partei in den Ländern zu schwächen. „Ob Klimaschutz, Bürgerrechte oder offene Gesellschaft: Die SPD muss darauf achten, was sie mit den Grünen in den Ländern festgelegt hat“, sagte Peter der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Ich kann der SPD nur raten, getroffene Vereinbarungen nicht vom Bund aus torpedieren zu wollen und so das Verhältnis in den Ländern zu belasten.“

Der Koalitionspartnerin der Grünen in Nordrhein-Westfalen, SPD-Regierungschefin Hannelore Kraft, warf Peter einen Kurs pro Kohle und Großkonzerne vor. „Krafts Kurs richtet sich automatisch auch gegen die breit aufgestellte mittelständische Wirtschaft der erneuerbaren Energien, die in den vergangenen Jahren gezeigt hat, dass sie hunderttausende Arbeitsplätze schaffen kann.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst
Istanbul - Der Angreifer drang in einen Club in Istanbul ein und richtete ein Blutbad an, dann floh der Mann. Mehr als zwei Wochen lang suchte die Polizei nach dem …
Bericht: Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst
Frau von Orlando-Attentäter festgenommen
Rodeo - Sieben Monate nach dem tödlichen Anschlag auf einen Schwulenclub in Orlando ist die Ehefrau des Attentäters festgenommen worden.
Frau von Orlando-Attentäter festgenommen
Kerry nennt Trumps Äußerungen über Merkel "unangebracht"
Washington - Der scheidende US-Außenminister John Kerry hat die Kritik von Donald Trump an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als "unangebracht" bezeichnet.
Kerry nennt Trumps Äußerungen über Merkel "unangebracht"
Wahl am Dienstag: Wer beerbt Schulz als EU-Parlamentspräsident?
Straßburg - Um die Nachfolge für den mächtigen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz gab es in den vergangenen Wochen gehöriges Gerangel. Am Dienstag schreiten die …
Wahl am Dienstag: Wer beerbt Schulz als EU-Parlamentspräsident?

Kommentare