+
Simone Peter warnt die SPD ihre eigene Länderregierungen zu schwächen

Warnung an Sozialdemokraten

Grüne: SPD darf Rot-Grüne Länder nicht torpedieren

Berlin - Falls es zu einer großen Koalition kommen sollte, dürfe die SPD nicht ihre eigenen Landesregierungen übergehen. Das fordert die Grünen-Vorsitzende Simone Peter von den Sozialdemokraten.

Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter hat die SPD davor gewarnt, mit schwarz-roten Vereinbarungen im Bund Koalitionen mit ihrer Partei in den Ländern zu schwächen. „Ob Klimaschutz, Bürgerrechte oder offene Gesellschaft: Die SPD muss darauf achten, was sie mit den Grünen in den Ländern festgelegt hat“, sagte Peter der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Ich kann der SPD nur raten, getroffene Vereinbarungen nicht vom Bund aus torpedieren zu wollen und so das Verhältnis in den Ländern zu belasten.“

Der Koalitionspartnerin der Grünen in Nordrhein-Westfalen, SPD-Regierungschefin Hannelore Kraft, warf Peter einen Kurs pro Kohle und Großkonzerne vor. „Krafts Kurs richtet sich automatisch auch gegen die breit aufgestellte mittelständische Wirtschaft der erneuerbaren Energien, die in den vergangenen Jahren gezeigt hat, dass sie hunderttausende Arbeitsplätze schaffen kann.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Suche nach neuer Regierung geht weiter
Wie geht es weiter mit dem Land - nach dem Jamaika-Fiasko? Auf diese Frage gibt es am Donnerstag vielleicht eine Antwort. SPD-Chef Schulz hätte es in der Hand. Als …
Suche nach neuer Regierung geht weiter
IAEA präsentiert neue Einschätzung des Atom-Deals mit Iran
Der Atom-Deal mit dem Iran hängt wegen US-Kritik am seidenen Faden. Das Abkommen zur Rüstungskontrolle wird von der Atomenergiebehörde überwacht. Die präsentiert nun …
IAEA präsentiert neue Einschätzung des Atom-Deals mit Iran
Lindner gesteht: Ihm fehlte schon vor Bundestagswahl Fantasie für Jamaika
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Lindner gesteht: Ihm fehlte schon vor Bundestagswahl Fantasie für Jamaika
Seehofer will Zukunftspläne bekanntgeben
Eigentlich hätte Horst Seehofer über 2018 hinaus Ministerpräsident und CSU-Chef bleiben wollen. Dann kam das Bundestagswahl-Fiasko - und plötzlich war alles wieder …
Seehofer will Zukunftspläne bekanntgeben

Kommentare