Zahlung beschlossen

Grüne entschädigen Opfer sexuellen Missbrauchs

Berlin - Der Skandal um den sexuellen Missbrauch aus den 80er-Jahren hing ihnen noch lange nach, jetzt wollen die Grünen einen Schlussstrich ziehen.

Der Bundesvorstand der Grünen hat Zahlungen an drei Opfer langjährigen sexuellen Missbrauchs Anfang der 80er Jahre beschlossen. Die Fälle ereigneten sich in der Emmaus-Gemeinschaft im nordrhein-westfälischen Kamp-Lintfort. Nach Aussagen von Opfern soll daran maßgeblich ein inzwischen verstorbenes Vorstandsmitglied der NRW-Grünen beteiligt gewesen sein.

Es gebe in diesen Fällen "eine institutionelle Mitverantwortung der grünen Partei, der wir uns stellen", erklärte Grünen-Parteichefin Simone Peter am Montag nach einer Vorstandssitzung in Berlin. Zur Höhe der Zahlung, die vom Parteivorstand als "Anerkennungszahlungen" bezeichnet werden, machten die Grünen keine Angaben.

"Wir bedauern zutiefst, dass die grüne Partei in ihren Anfangsjahren pädosexuellen Aktivisten und ihren Positionen Raum gelassen hat", hieß es weiter in der Erklärung der Parteivorsitzenden. "Betroffene, denen von Tätern mit grünem Parteibuch Leid angetan wurde oder die sich durch die Debatten dieser Zeit verhöhnt fühlen, bitten wir noch einmal nachdrücklich um Entschuldigung."

Die Grünen hatten pädophile Umtriebe in den eigenen Reihen bereits durch ein Gutachten des Instituts für Demokratieforschung Göttingen aufarbeiten lassen; im Fall der Emmaus-Gemeinschaft seien zusätzlich in den vergangenen Wochen die Betroffenen angehört worden, was nach Peters Worten "vertiefte Erkenntnisse" ergeben habe.

"Mit der heutigen Entscheidung setzen wir die notwendige Aufarbeitung unserer Parteigeschichte fort", erklärte die Parteichefin. Die Partei wolle Betroffene weiter ermuntern, auf sie zuzukommen und ihre Geschichte zu erzählen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.