Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann.

Energiewende

Grüne fordern Atomausstieg 2016

München – Die Grünen wollen den Atomausstieg Bayerns beschleunigen. Der Fraktionsvorsitzende Ludwig Hartmann forderte am Freitag in München eine Doppelabschaltung der Kraftwerke „Gundremmingen I und II“ im kommenden Jahr.

Bisher ist geplant, die beiden Atomriesen erst 2017 beziehungsweise 2022 vom Netz zu nehmen. „Mit jedem Tag weniger schrumpft die Gefahr für Menschen in Bayern“, argumentierte Hartmann. Und überhaupt: Atomkraft sei bald überflüssig.

Seit drei Wochen laufe in Bayern sowieso nur noch ein Atomkraftwerk. „Ein Block von ,Gundremmingen‘ sowie ,Isar 2‘ sind in Revision“ – also derzeit abgeschaltet, informierte Hartmann. Dennoch sei die Stromversorgung lückenlos. Und spätestens mit der Fertigstellung der „Thüringer Strombrücke“ benötige Bayern die Atomkraft endgültig nicht mehr.

Hartmann forderte außerdem in Sachen Solarstrom einen Zubau von 1000 Megawatt pro Jahr bis 2025. Das hieße, den jetzigen Anteil zu verdoppeln. „Wir wollen Bayern zum Land der Energiegewinnung machen. Und nicht nur Zuschauer sein bei anderen Bundesländern.“

Ein weiteres Ziel der Grünen sei es, die Windkraft in den nächsten zehn Jahren zu verfünffachen. Die CSU dagegen steige aus der Windkraft aus, kritisierte Hartmann deren Kurs. Er warf Horst Seehofer „Machtbesessenheit statt Klimaschutz“ sowie „Populismus statt Sachpolitik“ vor.

Carolin Nuscheler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kiel: CDU, FDP und Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen
Kiel/Neumünster (dpa) - Nach CDU und FDP haben auch die Grünen in Schleswig-Holstein der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen für ein "Jamaika"-Bündnis zugestimmt.
Kiel: CDU, FDP und Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen
Ex-CIA-Chef: Trump-Leute hatten Kontakte nach Russland
Die Russland-Affäre hängt wie ein Damoklesschwert über der Präsidentschaft von Donald Trump. Fast täglich werden neue Details bekannt. Ein aktiver und ein früherer …
Ex-CIA-Chef: Trump-Leute hatten Kontakte nach Russland
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Der türkische Kabarettist Serdar Somuncu hat aus aktuellem Anlass im Rahmen seiner Kolumne für die Wirtschaftswoche einen Brief an den IS geschrieben. Er gleicht einem …
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Trump in Italien eingetroffen
US-Präsident Donald Trump ist am Dienstag in Italien eingetroffen. Trump betritt erstmals als Präsident europäischen Boden.
Trump in Italien eingetroffen

Kommentare