+
Anton Hofreiter wünscht sich härtere Strafen für Raser

Illegale Rennen und weitere Verstöße

Grüne möchten Rasern das Auto wegnehmen

  • schließen

Ob das eine gute Wahlkampf-Idee ist? Die Grünen wünschen sich härtere Strafen für Raser. Sündern solle auch das Auto weggenommen werden können, fordert Anton Hofreiter.

Illegale Autorennen auf den Straßen sind fürchterlich gefährlich, wie sich immer wieder zeigt - sie beunruhigen nicht nur die Grünen. Die Partei will jetzt, mitten im Wahlkampf, aber noch einen Schritt weiter gehen. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat nun drakonische Strafen für Raser ganz allgemein eingefordert. 

Auto weg für Raser

Die Gefahr im Straßenverkehr gehe „nicht allein von Rennen“ aus, sagte Hofreiter der Neuen Osnabrücker Zeitung. Um ein Zeichen zu setzen, sollte es künftig möglich sein, Autos von Rasern einzuziehen, findet er. Darüber hinaus stellt sich der Oberbayer als Strafe für besonders rücksichtslose Geschwindigkeitssünder Fahrverbote von bis zu einem Jahr Länge vor.

"Alle sieben bis acht Minuten wird in Deutschland ein Mensch durch einen Verkehrsunfall wegen zu hoher Geschwindigkeit schwer verletzt oder sogar getötet. Gerade Kinder und ältere Menschen müssen wir vor hemmungslosen Rasern schützen", sagte Hofreiter. Einen entsprechenden Antrag hat die Partei offenbar schon beim Bundestag vorgelegt.

Gesetzesänderung geplant - aber nur für Teilnehmer illegaler Rennen

Mit dem Vorschlag will Hofreiter eine Initiative der großen Koalition verschärfen. SPD und Union hatten am Mittwoch angekündigt, für Teilnehmer an lebensgefährlichen illegalen Autorennen künftig empfindlich Gefängnisstrafen ermöglichen zu wollen.

fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare