Mann sticht mehrere Menschen in Finnland nieder

Mann sticht mehrere Menschen in Finnland nieder
+
In der für Energie zuständigen Arbeitsgruppe seien "die Kohlefreunde praktisch unter sich", kritisierte Grünen-Chefin Simone Peter am Mittwoch in Berlin

Große Koalition

Grüne fürchten "Vorfahrt für Kohle"

Berlin - Die Grünen fürchten die Vernachlässigung der Themen erneuerbare Energien und Energieeffizienz in den Verhandlungen über eine große Koalition. In der für Energie zuständigen Arbeitsgruppe seien "die Kohlefreunde praktisch unter sich."

Das kritisierte Grünen-Chefin Simone Peter am Mittwoch in Berlin. Die Arbeitsgruppe Energie soll von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft geleitet werden.

Peters warf Altmaier vor, sich für eine Ausbaubremse für erneuerbare Energien einzusetzen, "von der vor allem die Kohle profitieren würde". Und Kraft habe sich als Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen "immer für die Kohle stark gemacht".

Wer könnte was in einer Großen Koalition werden?

Wer könnte was in einer Großen Koalition werden?

CDU, CSU und SPD hatten sich am Dienstag auf zwölf Arbeitsgruppen geeinigt, in denen die inhaltlichen Details des angestrebten Koalitionsvertrags ausgehandelt werden sollen. Eingerichtet wurde eine eigene Arbeitsgruppe Energie, außerdem gibt es eine zum Thema Umwelt. Die Koalitionsverhandlungen hatten am Mittwoch begonnen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Luftangriffe auf IS in Syrien: Mehr als 80 Zivilisten sterben
Bei Luftangriffen der US-geführten internationalen Koalition auf die nordsyrische IS-Hochburg Al-Rakka sind Aktivisten zufolge seit Wochenanfang mehr als 80 Zivilisten …
Luftangriffe auf IS in Syrien: Mehr als 80 Zivilisten sterben
Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein
Zwischen Deutschland und der Türkei herrscht eine zunehmend frostige Stimmung. In kaum einem Punkt herrscht Einigkeit. Jetzt will Erdogan die Deutschtürken zur …
Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein
Schon wieder ein Anschlag: Warum der IS in Europa gefährlich bleibt
Mit Terroranschlägen wollen die IS-Extremisten ihre militärischen Niederlagen kompensieren. Ein baldiges Ende der Miliz ist nicht in Sicht. Sie profitiert zu sehr von …
Schon wieder ein Anschlag: Warum der IS in Europa gefährlich bleibt
Vierte Festnahme nach Terroranschlag in Barcelona
Barcelona (dpa) - Die Polizei hat nach dem Terroranschlag von Barcelona einen vierten Verdächtigen festgenommen. Der Zugriff sei in der katalanischen Kleinstadt Ripoll …
Vierte Festnahme nach Terroranschlag in Barcelona

Kommentare