+
Luise Amtsberg am Donnerstag im Bundestag.

Streit im Bundestag

Grüne: Gesetzentwurf zum Familiennachzug ist inhuman

Die Grünen werden den Gesetzentwurf zum Familiennachzug nicht zustimmen. Das teilte am Donnerstag die flüchtlingspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Luise Amtsberg mit. Und bezeichnete das Gesetz als „inhuman“.

Berlin - Die Grünen lehnen den Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Familiennachzug als inhuman ab. „Es ist peinlich, dass die Sozialdemokraten den erreichten Kompromiss als Erfolg verkaufen wollen. Auch diese Einigung ändert nichts an der Tatsache, dass dieses Gesetz Familien dauerhaft trennen wird“, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Keine Zustimmung von den Grünen

Bereits jetzt lägen 26 000 Anträge auf Familiennachzug vor. Jeden Tag kämen neue Anträge hinzu. Das bedeutet, „dass eine Familienzusammenführung nach dem Gesetzentwurf über fünf Jahre dauern könnte“. Und auch dann dürften viele Familien nicht komplett sein, weil der Nachzug von Geschwistern weiterhin ausgeschlossen bleibe. Von den Grünen werde es im Bundestag daher keine Zustimmung für dieses „inhumane Familiennachzugsausschlussgesetz“ geben.

Der Gesetzentwurf der großen Koalition war Anfang der Woche an Verbände und Länder zur Stellungnahme verschickt worden. Er sieht vor, dass Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus ab August wieder Angehörige zu sich nach Deutschland holen dürfen. Allerdings sollen nicht mehr als 1000 Angehörige pro Monat kommen dürfen. Auf Drängen der SPD stimmte die Union zu, dass in den ersten fünf Monaten sichergestellt ist, dass Teile dieses Kontingents auf den nächsten Monat geschoben werden können, falls es zu bürokratischen Verzögerungen kommen sollte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.