+
Schwarz-Rot verpasse gerade die Chance, dass Deutschland mit umweltfreundlichen Energien international konkurrenzfähig bleibe, die zugleich sicher und bezahlbar seien, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir.

Viele Sitze, wenig Ideen

Grüne lästern über Große Koalition

Berlin - Die Grünen haben der künftigen großen Koalition von Union und SPD vorgeworfen, zu wenig für den Klimaschutz tun zu wollen. Doch das ist nicht der einzige Kritikpunkt.

Schwarz-Rot verpasse gerade die Chance, dass Deutschland mit umweltfreundlichen Energien international konkurrenzfähig bleibe, die zugleich sicher und bezahlbar seien, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir am Sonntag in Berlin. Zudem gebe es „in dieser Koalition keine Lobby mehr für Bürgerrechte“, sagte Özdemir mit Blick auf die Vorratsdatenspeicherung.

Als dritten zentralen Kritikpunkt nannte Özdemir die Wahlgeschenke von Schwarz-Rot an die Rentner. Die Zeche werde auf dem Arbeitsmarkt bezahlt - wenn die Lohnnebenkosten steigen und den künftigen Generationen die Rechnung präsentiert werde. „Die große Koalition wird groß an Sitzen im Parlament sein, aber nicht groß an Visionen und Ideen.“

So könnte das Kabinett der Großen Koalition aussehen

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Nach dem historischen Tief im Bayerntrend will Horst Seehofer die 38-Prozent-CSU wieder aufrichten. Er verlangt mehr Teamgeist. Und redet ausgerechnet jetzt erstmals von …
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.