+
Schwarz-Rot verpasse gerade die Chance, dass Deutschland mit umweltfreundlichen Energien international konkurrenzfähig bleibe, die zugleich sicher und bezahlbar seien, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir.

Viele Sitze, wenig Ideen

Grüne lästern über Große Koalition

Berlin - Die Grünen haben der künftigen großen Koalition von Union und SPD vorgeworfen, zu wenig für den Klimaschutz tun zu wollen. Doch das ist nicht der einzige Kritikpunkt.

Schwarz-Rot verpasse gerade die Chance, dass Deutschland mit umweltfreundlichen Energien international konkurrenzfähig bleibe, die zugleich sicher und bezahlbar seien, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir am Sonntag in Berlin. Zudem gebe es „in dieser Koalition keine Lobby mehr für Bürgerrechte“, sagte Özdemir mit Blick auf die Vorratsdatenspeicherung.

Als dritten zentralen Kritikpunkt nannte Özdemir die Wahlgeschenke von Schwarz-Rot an die Rentner. Die Zeche werde auf dem Arbeitsmarkt bezahlt - wenn die Lohnnebenkosten steigen und den künftigen Generationen die Rechnung präsentiert werde. „Die große Koalition wird groß an Sitzen im Parlament sein, aber nicht groß an Visionen und Ideen.“

So könnte das Kabinett der Großen Koalition aussehen

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann überfällt kremlkritische Radiostation und sticht auf Moderatorin ein
Ein Unbekannter hat die Redaktion des kremlkritischen Radiosenders Echo Moskwy überfallen und die stellvertretende Chefredakteurin Tatjana Felgengauer niedergestochen.
Mann überfällt kremlkritische Radiostation und sticht auf Moderatorin ein
Mutmaßliche Schleuser und Migranten festgenommen
Die griechische Polizei hat elf mutmaßliche Schleuser festgenommen und Dutzende Migranten in Gewahrsam genommen.
Mutmaßliche Schleuser und Migranten festgenommen
Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt
Im Tauziehen um ihre politischen Positionen geben Madrid und Barcelona kein Iota nach. CSU-Politiker Weber hofft auf einen Weg der Vernunft.
Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt
Kommentar zur Akte John F. Kennedy: Zeit für reinen Wein
Auch nach Donald Trumps Ankündigung, die Geheim-Akten über John F. Kennedy veröffentlichen zu wollen, sollte man jedem neu veröffentlichten Fakt zunächst mit Zweifeln …
Kommentar zur Akte John F. Kennedy: Zeit für reinen Wein

Kommentare