FDP-Chef Christian Lindner zum FDP-Bundesparteitag in Berlin. Foto: Monika Skolimowska
1 von 6
FDP-Chef Christian Lindner zum FDP-Bundesparteitag in Berlin.
Christian Lindner, FDP-Bundesvorsitzender, spricht beim FDP-Bundesparteitag in Berlin. Foto: Monika Skolimowska
2 von 6
Christian Lindner, FDP-Bundesvorsitzender, spricht beim FDP-Bundesparteitag in Berlin.
Eine Abstimmung beim Bundesparteitag der Freien Demokratischen Partei. Foto: Monika Skolimowska
3 von 6
Eine Abstimmung beim Bundesparteitag der Freien Demokratischen Partei. Foto: Monika Skolimowska
Wahlplakate der NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (l, SPD) und des Vorsitzenden der FDP, Christian Lindner, stehen in Duisburg. Foto: Ina Fassbender
4 von 6
Wahlplakate der NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (l, SPD) und des Vorsitzenden der FDP, Christian Lindner, stehen in Duisburg. Foto: Ina Fassbender
Christian Lindner steht beim FDP-Bundesparteitag nach seiner Rede umringt von anderen Präsidiumsmitgliedern der Partei auf der Bühne. Foto: Monika Skolimowska
5 von 6
Christian Lindner steht beim FDP-Bundesparteitag nach seiner Rede umringt von anderen Präsidiumsmitgliedern der Partei auf der Bühne. Foto: Monika Skolimowska
"Das Comeback der FDP ist längst noch nicht erreicht, aber wir haben wieder eine Chance darauf. Und wer hätte das im Herbst 2013 geglaubt", sagt Lindner. Foto: Monika Skolimowska
6 von 6
"Das Comeback der FDP ist längst noch nicht erreicht, aber wir haben wieder eine Chance darauf. Und wer hätte das im Herbst 2013 geglaubt", sagt Lindner. Foto: Monika Skolimowska

FDP-Bundesparteitag

FDP setzt Parteitag mit Beratung des Wahlprogramms fort

Berlin - Die FDP setzt heute ihren Bundesparteitag in Berlin mit der weiteren Beratung des Wahlprogramms fort.

Auf der Tagesordnung steht zudem einer Rede von Generalsekretärin Nicola Beer sowie weitere Wahlen zum Parteivorstand. 

Am Freitag wurde bereits das Parteipräsidium gewählt. FDP-Chef Christian Lindner wurde mit 91 Prozent im Amt bestätigt. Vor zwei Jahren hatte er noch 92,4 Prozent erhalten. Sein Stellvertreter Wolfgang Kubicki bekam 92,29 Prozent.

Lindner sprach von einem "motivierenden Votum". Der 38-Jährige will seine Partei nach vier Jahren Abstinenz 2017 zurück in den Bundestag führen. Zuvor stehen aber noch Wahlen in Schleswig-Holstein (7. Mai) und Nordrhein-Westfalen (14. Mai) an. Ein Verbleib der FDP in den Landtagen in Kiel und Düsseldorf gilt als sicher. Im Bund liegt die Partei nur bei fünf bis sechs Prozent, verzeichnet aber deutliche Mitgliederzugänge.

Auf ihren Parteitag in Berlin hat die FDP am Freitag ihre Parteispitze gewählt. Hier die Ergebnisse für das Präsidium (in Prozent): 

  • Christian Lindner, Vorsitzender: 91   
  • Wolfgang Kubicki, erster Stellvertreter: 92,29
  • Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Stellvertreterin: 58,39
  • Katja Suding, Stellvertreterin: 81,18
  • Hermann Otto Solms, Bundesschatzmeister: 91,42
  • Michael Theurer, Beisitzer: 73,95
  • Volker Wissing, Beisitzer: 88,1 
  • Frank Sitta, Beisitzer: 92,57
  • Nicola Beer, Generalsekretärin: 79,5
    dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Mexikaner protestieren in Tijuana gegen Migranten
Sie haben Flüsse durchwatet, Berge überwunden und Wüsten gequert. Nach Tausenden von Kilometern sind die Migranten aus Mittelamerika fast am Ziel und doch sind die …
Mexikaner protestieren in Tijuana gegen Migranten
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Im Streit um das Brexit-Abkommen gerät Premierministerin May immer stärker unter Druck. Bereits Anfang der Woche könnte es zum Misstrauensvotum kommen. …
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Aus Protest gegen geplante Steuererhöhungen gehen in Frankreich Zehntausende auf die Straßen und blockieren den Verkehr. Doch die Warnwesten, die viele Demonstranten …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor
Sie haben Elend und Gewalt hinter sich gelassen und wollen ihren "Amerikanischen Traum" leben. Doch US-Präsident Trump will die Mittelamerikaner auf keinen Fall ins Land …
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor