+
Bettler in Stuttgart. Die Grünen kritisieren, das BIP zeige nicht, wie sich die Einkommens- und Lebensverhältnisse in Deutschland unterschieden. Foto: Lino Mirgeler

"Zukunft wird immer knapper"

Grüne kritisieren "illusionären" Wohlstand auf Pump

Berlin (dpa) - Deutschlands Wohlstand steht aus Sicht der Grünen auf wackeligen Füßen. Die Nachhaltigkeitsziele würden in vielen Bereichen klar verfehlt, heißt es im "Jahreswohlstandsbericht 2019", den die Grünen-Bundestagsfraktion in Berlin vorstellte.

Die wirtschaftspolitische Sprecherin Kerstin Andreae kritisierte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) als Maßstab für den Wohlstand im Land. "Die Gleichung "Wachstum gleich Wohlstand" geht nicht mehr auf", sagte sie. "Wir haben einen illusionären Wohlstand."

Das BIP gibt den Wert aller Güter und Dienstleistungen an, die in einem Jahr in einem Land erwirtschaftet werden. Andreae kritisierte, es zeige nicht, wie sich die Einkommens- und Lebensverhältnisse unterschieden, ob es gute Bildung gebe oder wie hoch der ökologische Fußabdruck sei. "All diese Faktoren haben sich nicht verbessert. Wenn wir so weitermachen, steht unser Wohlstand auf dem Spiel." Zuerst hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Leichte Verbesserungen etwa bei Ressourcenverbrauch, Artenvielfalt oder Einkommensverteilung reichen dem Grünen-Bericht zufolge noch lange nicht aus. Eine Ressource werde knapp, "die bislang nicht in ausreichendem Maße im öffentlichen Bewusstsein und auch nicht auf der politischen Agenda angekommen ist", schreiben die Autoren, "nämlich die Zeit". Ihr Fazit: "Die Zukunft wird immer knapper."

In ihrem Wohlstandsbericht betrachten die Grünen neben dem BIP weitere Merkmale der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Verfasst haben den diesjährigen Bericht Roland Zieschank von der Freien Universität Berlin und Hans Diefenbacher von der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft in Heidelberg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: EU-Unterhändler hält Deal für machbar - Wirbel um Queen-Rede im Parlament
Der Brexit-Showdown steht an. Hat Boris Johnson noch ein Ass im Ärmel? Queen Elizabeth eröffnete am Montag das britische Parlament in einer pompösen Zeremonie.
Brexit: EU-Unterhändler hält Deal für machbar - Wirbel um Queen-Rede im Parlament
EU-Unterhändler hält Brexit-Einigung diese Woche für möglich
48 Stunden vor dem EU-Gipfel setzt Chefunterhändler Michel Barnier ein Signal: Eine rasche Einigung über den britischen EU-Austritt ist nicht ausgeschlossen. Doch daran …
EU-Unterhändler hält Brexit-Einigung diese Woche für möglich
Nach Einmarsch in Syrien: Trump droht der Türkei und Erdogan mit Sanktionen - und schickt Vermittler
Der türkische Präsident Erdogan startet eine Offensive in Nordsyrien. Das ruft Donald Trump auf den Plan, der seine Truppen aus der Region abzieht. Alle News im Ticker.
Nach Einmarsch in Syrien: Trump droht der Türkei und Erdogan mit Sanktionen - und schickt Vermittler
USA verhängen Sanktionen gegen Türkei und fordern Waffenruhe
Der Druck auf die Türkei wegen ihrer Syrien-Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG wächst: US-Präsident Trump will die Türkei mit Sanktionen zum Waffenstillstand bewegen. …
USA verhängen Sanktionen gegen Türkei und fordern Waffenruhe

Kommentare