+
Die CDU legte bei der Kommunalwahl in Schleswig-Holstein minimal zu.

Kommunalwahl in Schleswig-Holstein

CDU bleibt im Norden stärkste Kraft

Kiel - Die CDU bleibt bei den Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein stärkste Kraft. Die Regierungsparteien SPD und Grüne legen in den Kommunen zwar zu, bleiben aber hinter ihrem Landtagsergebnis.

Ein Jahr nach dem Machtwechsel in Schleswig-Holstein haben die Regierungsparteien SPD und Grüne bei den Kommunalwahlen weniger stark zugelegt als von ihnen erhofft. Zwar verbesserten sie am Sonntag ihr Ergebnis in den Kreisen und kreisfreien Städten, insgesamt blieben sie aber hinter der für sie siegreichen Landtagswahl zurück. Dagegen behauptete die CDU ihre Position als stärkste Kraft.

Nach dem vorläufigen Endergebnis kam die CDU auf 38,9 Prozent, 0,3 Prozentpunkte mehr als bei der Kommunalwahl 2008. Die SPD von Ministerpräsident Torsten Albig legte um 3,2 Punkte auf 29,8 Prozent zu. Noch etwas stärker verbesserten sich die Grünen, die auf 13,7 Prozent kamen, ein Plus von 3,4. Die FDP erlitt mit einem Minus von 4,0 Punkten erhebliche Einbußen und kam auf 5,0 Prozent. Der Südschleswigsche Wählerverband als dritte Regierungspartei blieb mit 2,9 Prozent annähernd gleich stark (minus 0,1). Die erstmals bei einer Kommunalwahl antretenden Piraten erreichten 1,6 Prozent.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Für die Regierungsparteien SPD, Grüne und SSW ist das „Zwischenzeugnis“ damit eher mäßig. Zusammen kamen sie auf 46,4 Prozent. Das sind 1,8 Prozentpunkte weniger als bei der Landtagswahl (48,2 Prozent). Die CDU hatte bei der Landtagswahl 30,8 Prozent erreicht und schnitt bei den Wahlen in den Kommunen nun deutlich besser ab.

Albig befand das Ergebnis für unerfreulich. Anspruch der SPD müsse es immer sein, stärkste Kraft zu sein und die 40 Prozent im Blick zu haben. „Davon sind wir noch 'ne ganze Ecke weg“, sagte der Ministerpräsident. Der neue CDU-Landeschef Reimer Böge sagte dagegen, seine Partei habe sich nach dem Führungswechsel im März sehr schnell stabilisiert.

Die Wahlbeteiligung fiel mit 46,7 Prozent auf ein historisches Tief. 2008 hatte sie 49,4 Prozent betragen. Das Landesergebnis bezieht sich auf die Gemeindewahl in den kreisfreien Städten und die Kreistagswahl in den Kreisen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Kommentare