+
Cem Özdemir (l), Dietmar Bartsch sowie Christian Lindner (nicht im Bild) haben den offenen Brief unterzeichnet.

Statt Kanzlerduell

Grüne, Linke und FDP fordern große TV-Debatte

Grüne, Linke und FDP haben in einem offenen Brief eine gemeinsame Fernsehdebatte mit den Spitzenkandidaten aller relevanter Parteien anstelle eines Kanzler-Duells gefordert.

Berlin - Grüne, Linke und FDP fordern die großen Fernsehsender in einem offenen Brief auf, den für den 3. September geplanten Schlagabtausch zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Herausforderer Martin Schulz für die Opposition zu öffnen. Teilnehmen sollten die Spitzenkandidaten aller Parteien, "die eine Chance auf den Einzug in den Bundestag haben" - auch der rechtspopulistischen AfD.

Der offene Brief, der am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP vorlag, ist unterzeichnet von Linken-Chef Dietmar Bartsch, dem Grünen-Vorsitzenden Cem Özdemir und FDP-Chef Christian Lindner. Er richtet sich an die Chefredakteure von ARD, ZDF und RTL sowie an den Informationsdirektor von ProSiebenSat.1. Zuerst hatte "Spiegel Online" über den Brief berichtet.

Bartsch, Özdemir und Lindner kritisieren darin, dass die Spitzenkandidaten der Opposition lediglich in einem "kleineren, weniger beworbenen und beachteten Vierkampf miteinander streiten" dürften, aber keine Chance hätten, mit den Spitzenkandiaten der Regierungsparteien "direkt in Schlagabtausch zu treten. "Wenn nur die Regierenden diese Arena und Aufmerksamkeit bekommen, dann schadet das nicht nur dem politischen Diskurs an sich, sondern auch dem Ansehen der Medien."

Die Parteichefs sprechen sich in ihrem offenen Brief auch dafür aus, die AfD zu der größeren Runde einzuladen. Die Partei sei nach und nach in die Landesparlamente eingezogen. "Wir werden sie in der Debatte stellen müssen", schreiben Bartsch, Özdemir und Lindner. "Wir sind bereit dazu, aber die Regierung sollte sich nicht aus der Verantwortung ziehen."

Nach bisheriger Planung wird das TV-Duell zwischen Merkel und Schulz am 3. September um 20.15 Uhr live von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 ausgestrahlt. Es soll nur ein derartiges Aufeinandertreffen geben.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Deutschland leben 12.900 Reichsbürger - und sie sind bewaffnet
Die Sicherheitsbehörden schätzen die Zahl der Reichsbürger hierzulande auf etwa 12.900.
In Deutschland leben 12.900 Reichsbürger - und sie sind bewaffnet
Labour hofft auf Machtwechsel in Neuseeland
Vor ein paar Wochen schien in Neuseeland schon alles entschieden. Die regierenden Konservativen lagen in den Umfragen klar vorn. Dann kürte Labour eine neue …
Labour hofft auf Machtwechsel in Neuseeland
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück

Kommentare