Energiewende

Grüne: Ökostrom über Preis steuern

Weimar - Der Ausbau von Ökostrom sollte aus Sicht der Grünen vor allem über den Preis gesteuert werden - etwa über eine Verteuerung des Kohlestroms.

Den von der großen Koalition geplanten Ausbaukorridor für Erneuerbare Energien und eine Deckelung bei Wind- und Solarstrom lehnt die Partei hingegen ab. Zusammen mit den Plänen für Kohlekraftwerke hätten diese Vorgaben fatale Folgen für Energiewende und Klimaschutz, sagte der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck am Donnerstag in Weimar auf der Neujahrs-Klausur der Bundestagsfraktion der Grünen: „Im Unterschied zur Bundesregierung sollten die Grünen den Zubau in dieser Phase über den Preis steuern, nicht über die Menge.“

In seinem Reformkonzept plädiert der Kieler Umweltminister für eine Höchstvergütung, die sich an den wahren volkswirtschaftlichen Kosten der fossilen und nuklearen Stromproduktion orientiert. Unterm Strich sollen so auch deutliche Entlastungen bei der sogenannten EEG-Umlage erreicht werden.

Mit der Höchstvergütung sei bei teureren Technologien eine Kostendeckelung und Mengensteuerung verbunden, erklärte Habeck. Kostengünstige Technologien - wie insbesondere Wind an Land und kostengünstige Photovoltaik - müssten ohne Deckelung weiter ausgebaut werden. Um Biomasse-Anlagen für einen bedarfsorientierten Betrieb umzurüsten, sollten finanzielle Anreize gewährt werden.

Die Grünen wollen nach dem enttäuschenden Abschneiden bei der Bundestagswahl wieder mit der Klima- und Energiepolitik und damit „urgrünen“ Themen punkten. „Die Energiewende ist vielleicht das zentrale Projekt der bisherigen grünen Parteigeschichte“, heißt es in einem Papier Habecks. „Wir müssen auch während der Regierungszeit der Großen Koalition beweisen, dass wir sie gestalten wollen und können.“ Es gehe nicht nur um Kritik an den Plänen von Union und SPD, sondern auch um eigene Reformvorschläge, „an denen sich die Große Koalition abarbeiten muss.“ Zuletzt gab es in der Partei Differenzen über die Ausgestaltung der Energiewende.

Das steht im Koalitionsvertrag

Das steht im Koalitionsvertrag

Die schwarz-rote Koalition hat sich auf einen Korridor für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien verständigt. Danach soll der Ökostrom-Anteil im Jahr 2025 bei 40 bis 45 Prozent liegen und bei 55 bis 60 Prozent im Jahr 2035. Aus Sicht von Habeck ist der gedeckelte Zubau so gering, „dass die zusätzliche Stromerzeugung nicht einmal den bis Ende 2022 wegfallenden Atomstrom ersetzen kann.“

Die Kohlendioxid-Emissionen (CO2) werden Habeck zufolge im nächsten Jahrzehnt steigen oder zumindest nicht signifikant sinken: „Auch im Effizienzbereich ist Stillstand zu erwarten.“ Daher würden weder beim Energiemix noch bei Energieeinsparung die erforderlichen Impulse zur CO2-Minderung gesetzt. Das Klimaschutzziel der Minderung der Treibhausgas-Emissionen um 40 Prozent bis 2020 gegenüber 1990 werde so mit großer Wahrscheinlichkeit verfehlt. Der Ausbaukorridor drohe zudem den „Prozess der Netzausbauplanung zu chaotisieren“.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krawalle bei Demonstration in Athen
Jedes Jahr gedenken die Griechen an den Widerstand ihrer Jugend gegen eine Diktatur vor mehr als 40 Jahren. Alles verläuft friedlich - bis sich der schwarze Block von …
Krawalle bei Demonstration in Athen
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
Die Entscheidung über eine Jamaika-Koalition fällt an diesem Wochenende. Sollte bis Sonntagabend keine Einigung zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen, bedeutet das das Ende …
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Der Machtkampf in der CSU sollte ruhen, solange Seehofer über Jamaika sondiert - doch seine Rivalen geben keine Ruhe. CSU-Vize Weber warnt davor, einen Fehler zu …
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Freitag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“

Kommentare