Kommentar

Die Grünen auf 15-Jahres-Tief: Uncool und vorlaut

  • schließen

Eine aktuelle Umfrage sieht die Grünen auf einem historischen Tiefstand. Für die ehemalige Protest-Partei ist das ein Problem. Und zwar aus mehreren Gründen. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Kaum einer mag die Grünen (mehr), hat das Meinungsforschungsinstitut Allensbach kürzlich herausgefunden. Die Wähler hielten die Partei für „uncool, vorlaut und unsympathisch“. Und dann wird’s sogar richtig gemein: Die Grünen seien der Opel unter den deutschen Parteien: solide, aber aus der Mode gekommen. Unsexy eben.

Doch die Grünen hatten auch Glück. Solange die Gabriel-SPD den Charme einer Verliererpartei versprühte und die Flüchtlingskrise Deutschland in „gut“ und „böse“ teilte, machten viele Wähler immer noch brav ihr Kreuz bei der Ökopartei – trotz Veggieday, penetranter Verbots-Rhetorik und der merkwürdigen Fixierung auf Gender-Exzentrik. Damit ist es nun vorbei: Die Merkel-Verdruss-Stimmen heimsen neuerdings Martin Schulz und seine Genossen ein. Und die Asylkrise ist zwar noch immer in den Köpfen, aber seit Köln und Berlin denken viele Bürger zuerst an ihre Sicherheit. Und da sind die Grünen blank. Sie regieren zwar in elf der 16 Bundesländer mit. Aber den Innenminister wollten sie nirgendwo stellen, weil sie dann nicht mehr mit derselben Inbrunst wie bisher weitgehend sinnfreie Slogans wie „Obergrenze für Schadstoffe statt für Menschlichkeit“ herunterbeten könnten.

Die Grünen haben einiges zu verlieren

Fünf Monate vor der Wahl ist es, als seien die Grünen im falschen Film: Während die Kanzlerin rastlos zwischen der Türkei und Nordafrika hin- und herfliegt, um das Asylrecht in Zeiten der modernen Völkerwanderung zu retten, und sei es um den Preis von Auffanglagern, sind die Simone-Peter-Grünen nie über gesinnungs-ethische Plattitüden hinausgekommen. Wer nicht bereit ist, mit sich zu ringen, um das Wünschenswerte mit dem Notwendigen zu versöhnen, wer Drittstaaten-Regelungen für Teufelszeug hält und dafür sogar seine Blockademacht im Bundesrat einsetzt, klinkt sich aus dem gesellschaftlichen Diskurs aus. Und er riskiert, bei Wahlen auf sein Kernklientel zurückgeworfen zu werden. Ob das für die Grünen bei sechs Prozent liegt, dem jetzt von Forsa gemessenen 15-Jahres-Tief, oder doch nur bei 4,9 Prozent, ist vor der Bundestagswahl eine durchaus spannende Frage.

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Union setzt Asylstreit mit weniger Wut fort
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten in der …
Union setzt Asylstreit mit weniger Wut fort
Israel rettet syrische Weißhelme aus Kampfgebiet
Die Armee Isreals hat mehrere hundert Mitglieder der syrischen Hilfsorganisation "Weißhelme" in Sicherheit gebracht. Die Menschen sollen in unmittelbarer Lebensgefahr …
Israel rettet syrische Weißhelme aus Kampfgebiet
Unterwegs zu Trump: So will die EU den Handelskrieg noch abwenden
Beim Krisentreffen mit US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche will die EU-Kommission auf die Vermeidung einer  weiteren Eskalation des Handelskonflikts mit …
Unterwegs zu Trump: So will die EU den Handelskrieg noch abwenden
Irans Präsident verschärft Ton gegen USA
Im Konflikt mit den USA warnt Irans Präsident Ruhani den US-Präsidenten "nicht mit dem Feuer zu spielen". Er unterstellt Trump, mit Sanktionen eine Politik der …
Irans Präsident verschärft Ton gegen USA

Kommentare