+
Im Falle eines Regierungswechsels wollen die Grünen ein Ministerium für Energiewende schaffen

Und zwar für sich

Grüne wollen Ministerium für Energiewende

Berlin - Die Grünen wollen nach einem Pressebericht im Fall einer Regierungsbeteiligung ein eigenes Ministerium schaffen. Und zwar für die Energiewende. Sie erheben auch den Anspruch, es zu besetzen.

Man wolle „die zentralen Kompetenzen für die Energiewende in einem Ministerium in grüner Hand bündeln“, heißt es im Programm der Grünen für die ersten 100 Tage nach einem Regierungswechsel, das der Süddeutschen Zeitung (Montag) vorliegt. Zudem wolle man die Verbraucher „durch die Rückführung der Befreiungen bei den Netzentgelten“ und der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz um vier Milliarden Euro entlasten, um „finanzielle Spielräume für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien“ zu schaffen.

Das Programm solle an diesem Montag vorgestellt und am Samstag vom Grünen-Länderrat in Bamberg beschlossen werden. Sollten die Grünen nach der Wahl am 22. September an einer Regierung beteiligt sein, wollen sie zudem „die Subventionen für Mega-Mastanlagen und Schlachtfabriken sowie die Privilegierung der Massentierhaltung im Baurecht streichen“ und „den massiven Antibiotikamissbrauch in den Ställen“ beenden.

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Sie wollen das Betreuungsgeld abschaffen und in der Kinderbetreuung einen besseren Personalschlüssel sicherstellen. Außerdem kündigen sie an, eine Vermögensabgabe einzuführen, den Spitzensteuersatz zu erhöhen sowie „unverzüglich auf die Einführung der Finanztransaktionssteuer“ zu drängen. Ferner wollen sie die doppelte Staatsbürgerschaft generell ermöglichen und per Gesetz „den Export von Waffen und Überwachungssoftware in Staaten mit fragwürdiger Menschenrechtspraxis unmöglich“ machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rakete schlägt vor Trump-Erklärung in Kabuler Diplomatenviertel ein
Wenige Stunden vor der Erklärung von US-Präsident Donald Trump über die künftige Afghanistan-Strategie ist in Kabuls streng gesichertem Diplomatenviertel eine Rakete …
Rakete schlägt vor Trump-Erklärung in Kabuler Diplomatenviertel ein
Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Mit einer verbalen Attacke und einigen Vorwürfen gegen Kanzlerin Angela Merkel hat Herausforderer Martin Schulz seine bundesweite Wahlkampftour begonnen. 
Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht …
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
Klamme Kassen beim Secret Service wegen hoher Kosten für Trump und seine Familie
US-Präsident Trumps zahlreiche Wohnsitze und seine große Familie bringen den Secret Service an seine Grenzen. Vor allem finanziell ist die Behörde überlastet.
Klamme Kassen beim Secret Service wegen hoher Kosten für Trump und seine Familie

Kommentare