+
Die Grünen würden am liebsten mit den Sozialdemokraten regieren.

Kein Nein zu Schwarz-Grün

Grüne für Rot-Grün im Wahlprogramm

Berlin - Die Grünen wollen sich in ihrem Wahlprogramm deutlich zu einer Koalition mit der SPD nach der Bundestagswahl bekennen. Ein Bündnis mit der Union wollen sie aber nicht komplett ausschließen.

Das sieht der am Freitag in Berlin vorgestellte Entwurf des Parteivorstands vor. „Wir kämpfen in diesem Bundestagswahlkampf für starke Grüne in einer Regierungskoalition mit der SPD“, heißt es darin. Die Partei wolle einen grünen Wandel mit einer rot-grünen Koalition. Nur wer diesen Wandel wolle, mit dem könnten die Grünen regieren. CDU und CSU blockierten diesen Wandel.

In 54 Schlüsselprojekten fordern die Grünen unter anderem ein Klimaschutzgesetz, eine Einkommenssteuerreform und den Einstieg in eine Kindergrundsicherung. Das Programm soll im April auf einem Parteitag in Berlin beschlossen werden.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Die Grünen werfen CDU/CSU unter anderem vor, die Energiewende zu hintertreiben und gegen die volle Gleichberechtigung von Lesben und Schwulen zu sein. Mit der SPD gebe es aber ebenfalls Differenzen, auch bei zentralen Themen.

Angesichts der Umfrageschwäche der Sozialdemokraten hatte es in der Partei Forderungen gegeben, im Vorfeld zu sagen, dass man bei einem Scheitern von Rot-Grün nach der Wahl mit anderen Parteien reden werde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl im Live-Ticker: AfD-Fraktionssitzung - wer schließt sich Petry an?
Nach der Bundestagswahl geht es nun um die Frage: Wer koaliert mit wem? Die AfD trifft sich am Dienstag zur ersten Fraktionssitzung. Wir verfolgen alle Entwicklungen im …
Bundestagswahl im Live-Ticker: AfD-Fraktionssitzung - wer schließt sich Petry an?
Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht
Twitter will seine Nutzungsregeln anpassen, nachdem aggressive Tweets von US-Präsident Trump dem Kurznachrichtendienst den Vorwurf einer Sonderbehandlung einbrachten.
Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht
Kommentar: Die FDP als Vorbild
Der Wunsch der SPD, sich in der Opposition zu erneuern, ist nachvollziehbar. Warum sie sich an der FDP orientieren könnte, erklärt Mike Schier im Kommentar.
Kommentar: Die FDP als Vorbild
Politikwissenschaftler über die CSU: Söder wäre der Mann der Zukunft
Die CSU hat bei der Bundestagswahl überraschend hohe Verluste einstecken müssen. Was bedeutet das für die Regierungspartei? Politikwissenschaftler Prof. Heinrich …
Politikwissenschaftler über die CSU: Söder wäre der Mann der Zukunft

Kommentare