+
Aus dem Realoflügel kommt heftiger Widerstand gegen die Forderung von Fraktionschef Anton Hofreiter und Parteichefin Simone Peter nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer.

Ringen um Spitzenkandidatur

Grüne streiten über Vermögensteuer

München - Im Kampf um die Spitzenkandidatur 2017 gibt es bei den Grünen erste Flügelkämpfe: Realos widersprechen linkem Vorstoß.

Bei den Grünen beginnt im Ringen um die Spitzenkandidatur zur Bundestagswahl der Kampf der Parteiflügel. Aus dem Realoflügel kommt heftiger Widerstand gegen die Forderung von Fraktionschef Anton Hofreiter und Parteichefin Simone Peter nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer. „Wir müssen uns trauen, sehr große Vermögen zu besteuern“, hatte Hofreiter in der "taz" erklärt.

„Wir teilen gemeinsam das Ziel, dass es in Deutschland gerechter zugehen soll. Ob hier das Instrument einer Vermögensteuer passt, daran habe ich berechtigte Zweifel“, erklärte nun Parteichef Cem Özdemir gegenüber dem Münchner Merkur (Freitagsausgabe). „Nach aktuellem Stand erscheint mir eine ordentliche Erbschaftsteuer der bessere Weg. Wir sind da aber noch in der Diskussion. Jedenfalls wird das ganz sicher nicht im Mittelpunkt unseres Wahlkampfs stehen.“ Auch der Münchner Wirtschaftspolitiker Dieter Janecek sprach gegenüber dem Merkur vom „richtigen Ziel, aber dem falschen Ansatz“. Wer Ungleichheit bekämpfen wolle, müsse beim Vermögensaufbau für Geringverdiener ansetzen: Entlastung im Steuertarif, gezielte Förderung bei Rente und Wohneigentum, dem Ausbau des Mindestlohns. Janecek: „Symbolpolitik ohne Chance auf Durchsetzbarkeit hilft uns da nicht weiter, wir brauchen ein stimmiges Gesamtkonzept.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.