+
SPD-Chef Sigmar Gabriel

SPD und Grüne streiten wegen Schwarz-Grün

Berlin - Die potenziellen Koalitionspartner SPD und Grüne streiten sich wegen Spekulationen über ein schwarz-grünes Bündnis. Die Grünen erinnern SPD-Chef Garbiel an eine neue FDP.

SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte der "Welt am Sonntag", Schwarz-Grün könne man nicht ausschließen. "Das müssen Grün-Wähler auch wissen." Die Grünen seien "die neue liberale Partei Deutschlands". Sie seien in die Lücke gestoßen, die die marktradikal gewordene FDP hinterlassen habe. Eine neue Sozialdemokratie seien sie jedenfalls nicht, sagte Gabriel.

Grünen-Chef Cem Özdemir konterte in der "Welt " (Online: Samstag) auf die Warnungen vor Schwarz-Grün: "Sigmar Gabriel schlägt Schaum." Der SPD-Chef "weiß genau, dass wir Schwarz-Gelb in einer Koalition mit der SPD ablösen wollen". Eine rot-grüne Mehrheit sei möglich, betonte Özdemir. Allein auf rot-grüne Wechselwähler zu setzen, werde nicht reichen. Dann werde sich die SPD wieder "ganz schnell mit einer großen Koalition unter Frau Merkel" anfreunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch
Die britische Premierministerin Theresa May wird sich einer erneuten Brexit-Machtprobe im Parlament stellen müssen. Der Streit geht in London geht weiter.
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars
Luftwaffe, Heer, Marine - und „Space Force“: US-Präsident Donald Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der US-Streitkräfte machen.
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.