+
Wehrt sich gegen den Vorwurf, die Grünen wollten sich nicht ernsthaft mit der islamistischen Terrorgefahr befassen: Grünen-Innenpolitikerin Irene Mihalic. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Grüne wehren sich gegen Vorwurf: Nehmen Terrorgefahr ernst

Berlin (dpa) - Die Grünen haben sich gegen den Vorwurf der Union gewehrt, sie wollten sich nicht ernsthaft mit der islamistischen Terrorgefahr befassen.

Ihre Partei habe den Terror vom vergangenen Freitag in Tunesien, Kuwait und Frankreich immerhin diese Woche im Innenausschuss auf die Tagesordnung gesetzt, sagte die Grünen-Innenpolitikerin Irene Mihalic. Es sei zudem falsch, wenn die Union und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der öffentlichen Debatte einen Zusammenhang zwischen dem islamistischen Terror und der Migrationspolitik herstellten. "Das ist auch angesichts der Anschläge auf Flüchtlingsheime in Deutschland ein gefährliches Spiel mit dem Feuer", sagte Mihalic. 

Der CDU-Vizevorsitzende Thomas Strobl hatte den Oppositionsparteien vorgeworfen, die Sicherheit der Bürger zu vernachlässigen. "Es ist bezeichnend, dass zu den schrecklichen Anschlägen in Sousse und Lyon kein Wort von den Grünen und den Linken zu hören ist. Sie haben, was die Sicherheit der Menschen in Deutschland angeht, offenbar nichts zu sagen", hatte er am Montag erklärt. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WWF: Sozialverträglicher Ausstieg aus der Kohle möglich
Die Kommission der Bundesregierung ringt um den richtigen Weg zum Ausstieg aus der Kohle. Es geht vor allem auch um den Strukturwandel in den betroffenen Regionen. Wird …
WWF: Sozialverträglicher Ausstieg aus der Kohle möglich
Muslime weltweit feiern viertägiges Opferfest
So ruhig ist die Metropole Istanbul selten: Viele Türken nutzen das viertägige Opferfest für Familienbesuche oder einen Kurzurlaub. In Mekka steinigen die Gläubigen …
Muslime weltweit feiern viertägiges Opferfest
Melania plant Reise ohne Donald: Deshalb ist ihr Ziel höchst brisant
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Melania plant Reise ohne Donald: Deshalb ist ihr Ziel höchst brisant
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren

Kommentare