Grüne: Weiter Abzocke in Telefon-Warteschleifen

Berlin - Die Abzocke in Telefon-Warteschleifen über Service-Nummern von Unternehmen geht nach Angaben der Grünen weiter. Auch hier gerät Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) in die Kritik.

Im Einzelfall hätten Telefonkunden bei einer Service-Hotline rund 55 Euro bezahlt, um zu einem Ansprechpartner weitergeleitet zu werden, wie aus einer aktuellen Erhebung der Grünen hervorgeht.

Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn warf Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) in der “Saarbrücker Zeitung“ (Freitag) Versagen vor. Die Ministerin habe im vergangenen Mai Kostenfreiheit in Warteschleifen versprochen. “Da wurde wieder einmal angekündigt, und das Ergebnis lässt auf sich warten.“ Nach Angaben der Grünen liegt bisher nur ein Referentenentwurf für die Gesetzesänderung vor. Aktuell sei für März eine Kabinettsentscheidung vorgesehen.

Bei 0180-Nummern durchschnittlich zwei Minuten in der Warteschleife

Die Grünen hatten nach eigenen Angaben in den vergangenen vier Wochen rund 300 Testanrufe bei 0900- und 0180-Servicenummern gemacht. Geprüft wurden 32 Unternehmen. Die Übeltäter der vorangegangenen zwei Untersuchungen seien auch im dritten Test die “schwarzen Schafe“, hieß es. Offenbar gehöre es bei Billigfliegern und anderen Firmen zum Geschäftsmodell, mit der Warteschleife Geld zu verdienen.

Bei 0900-Nummern, die bis zu 3 Euro die Minute kosteten, haben die Testanrufer bei jedem zweiten getesteten Unternehmen im Schnitt länger als eine Minute in der Warteschleife gehangen. Im Durchschnitt aller Anrufe habe es etwa zweieinhalb Minuten gedauert. Damit seien rund 2,50 Euro fällig gewesen. Bei den in der Regel 14 Cent kostenden 0180-Nummern verbrachten die Testanrufer im Schnitt etwas mehr als zwei Minuten in der Warteschleife.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister: Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
Bürgermeister: Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Maduro schließt Oppositionsparteien von Präsidentenwahl aus
Der immer autoritärer auftretende Staatschef festigt seine Macht in dem krisengeplagten Land. Weil die Regierungsgegner die Kommunalwahl boykottierten, sollen sie auch …
Maduro schließt Oppositionsparteien von Präsidentenwahl aus
Bundesregierung verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen
Nach der US-Entscheidung zu Jerusalem gingen bei Demos in Berlin mehrere israelische Fahnen in Flammen auf. Die Bundesregierung will so etwas nicht dulden. Der …
Bundesregierung verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen
Davidsterne brennen: Neuer Judenhass erschüttert Deutschland
Die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch Donald Trump sorgt auch in Berlin für gefährliche Proteste. Grünen-Chef Özdemir warnt Flüchtlinge vor Protesten.
Davidsterne brennen: Neuer Judenhass erschüttert Deutschland

Kommentare