Grüne wollen Ministerium für Energiewende

Berlin - Die Grünen wollen im Fall einer Regierungsbeteiligung ein eigenes Ministerium für die Energiewende schaffen und dessen Leitung übernehmen.

Die zentralen Kompetenzen für die Energiewende sollten "in einem Ministerium in grüner Hand bündeln", heißt es in dem am Samstag auf dem Länderrat in Bamberg beschossenen 100-Tage-Programm für die Zeit nach einem Sieg von Rot-Grün bei der Bundestagswahl.

Bei den Netzentgelten und der umstrittenen Umlage für die Erneuerbaren Energien streben die Grünen eine Abschaffung von Ausnahmetatbeständen im Volumen von vier Milliarden Euro an. Zudem drängen sie auf ein Ende der Massentierhaltung, dafür sollen Subventionen für "Megamast-Anlagen" gestrichen werden.

Die Grünen wollen zudem das Betreuungsgeld abschaffen und in der Kinderbetreuung einen besseren Personalschlüssel gewährleisten. Weitere Schritte sind die Einführung einer Vermögensabgabe und eine Anhebung des Spitzensteuersatzes. Normalverdiener sollen dagegen durch eine Anhebung des Grundfreibetrages auf 8712 Euro entlastet werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare