+
Anton Hofreiter glaubt noch an Rot-Rot-Grün

Hofreiter und Trittin

Grüne wollen Rot-Rot-Grün nicht aufgeben

Groß erscheinen die Unterschiede zwischen SPD, Grünen und Linken - unter anderem Grünen-Fraktionschef Toni Hofreiter will den Glauben an ein linkes Bündnis aber nicht aufgeben.

Berlin - Trotz der Gräben zwischen SPD und Linkspartei haben Grünen-Politiker weiterhin Hoffnung, dass es nach der Bundestagswahl im September doch zu einer rot-rot-grünen Koalition kommt. „Ich gebe auch diese Option nicht auf“, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten. „Rechte Sozis und linke Linke sollten endlich mal ihr ewiges Trauma aufarbeiten. Dann könnte der Rest sich um Gerechtigkeit und Mitte-Links-Mehrheiten in unserer Gesellschaft kümmern.“

Der frühere Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin sagte der Rheinischen Post, bei vielen in der Linkspartei überwiege die Erleichterung, dass sie angesichts der Wahlniederlagen in den vergangenen beiden Landtagswahlen nicht regieren müssten. Darauf hofften sie auch im Bund. „Wenn es aber eine rechnerische Mehrheit für Rot-Rot-Grün auf Bundesebene gäbe, dann wird sich die Linke nicht dem Druck entziehen können, darüber ernsthaft zu verhandeln.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare