+

"Ökologisch-soziale Marktwirtschaft"

Grüne wollen als "Wirtschaftspartei 4.0" punkten

Berlin - Die Grünen wollen sich als „Wirtschaftspartei neuen Typs“ profilieren - halten sich zu ihrem künftigen Steuerkonzept aber weiter bedeckt. „Ökologische Erneuerung ist die Zukunftsfrage schlechthin“, sagte Parteichef Cem Özdemir am Dienstag in Berlin.

„Der alte Gegensatz zwischen Ökologie und Ökonomie kann aufgehoben werden“, so Özdemir weiter.  

Als „Wirtschaftspartei 4.0“ strebten die Grünen eine „ökologisch-soziale Marktwirtschaft“ mit fairem Wettbewerb für Unternehmen an. Der Staat sei kein Nachtwächter und müsse die Leitplanken setzen: „Das alles ist nicht zum Nulltarif zu haben.“

Nach den Worten von Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter ist für den ökologischen Umbau auch ein funktionierender Sozialstaat mit Verteilungsgerechtigkeit erforderlich. Über das dafür nötige Steuerkonzept solle aber erst später entschieden werden.

Özdemir und Hofreiter stellten ein gemeinsames Diskussionspapier für einen Kongress Ende der Woche in Mainz vor. Auf die künftige Steuerpolitik wird darin nicht näher eingegangen. Die Steuerforderungen der Grünen im Bundestags-Wahlkampf 2013 galten als ein Grund für das schlechte Abschneiden der Ökopartei. Ihr neues Konzept wollen die Grünen gegen Ende 2016 beschließen.

Hofreiter sagte, entscheidend sei das Ziel einer fairen und gerechten Volkswirtschaft: „Steuerpolitik ist da ein ganz kleines Instrument.“ Auch müsse das konjunkturelle Umfeld abgewartet werden: „Klar ist, es wird keine Vermögensabgabe geben.“ Das Konzept werde keinesfalls so aussehen wie im Wahlkampf 2013.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.