Forderung der Grünen

Zwei Milliarden Kilowattstunden mehr Ökostrom pro Jahr

München - Die Landtags-Grünen fordern einen grundlegenden Kurswechsel der Staatsregierung in der Klimapolitik.

Fraktionschef Ludwig Hartmann schlägt ehrgeizige Ziele für Energieeinsparung und Ökostromproduktion in Bayern vor: Der Stromverbrauch soll um eine Milliarde Kilowattstunden pro Jahr reduziert werden, und die Erzeugung von Wind- und Sonnenstrom um jeweils eine weitere Milliarde Kilowattstunden jährlich gesteigert werden. „Klimapolitik erfordert ein grundsätzliches Umdenken, und dazu ist die Staatsregierung nicht bereit“, warf Hartmann Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und dessen Kabinett vor.

In jedem bayerischen Landkreis soll es eine Energieagentur geben

Anlass der Grünen-Forderungen ist die Pariser Klimakonferenz. Auch Bayern könnte nach Hartmanns Einschätzung einen Beitrag zur Eindämmung der globalen Erwärmung leisten. „Es sind die führenden Kräfte in der CSU einschließlich des Vorsitzenden und Ministerpräsidenten Seehofer, die keinen Finger für den Schutz des Erdklimas rühren“, sagte Hartmann. Zumindest die Diskussion über das Weltklima wird in dieser Woche im Landtag eine größere Rolle spielen: Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) plant für den Mittwoch eine Regierungserklärung.

Grünen-Fraktionschef Hartmann hat eine umfangreiche Liste von Vorschlägen ausgearbeitet So solle es in jedem bayerischen Landkreis eine Energieagentur geben, die Bürger, Kommunen und Unternehmen beraten kann. Kommunale Klimaschutzmanager sollen zur Bewusstseinsbildung beitragen und Stromsparprojekte anstoßen. Die Verschärfung der Abstandsregeln für Windräder zu Wohngebäuden sollte nach Hartmanns Forderung wieder gestrichen werden. Und für öffentliche Gebäude soll es eine „Ausbau-Offensive“ mit Solaranlagen geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Willy Brandt ist wieder da: Die SPD Nürnberg hat einen 23 Jahre alten Mann in die Partei aufgenommen, der denselben Namen wie der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik …
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Der philippinische Präsident Duterte kennt im Kampf gegen Drogenkriminalität keine Grenzen: Sollten sich Vorwürfe erhärten, will er sogar seinen eigenen Sohn von der …
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
CSU verliert - Damit rechnen die Bayern am Sonntag
Der Countdown zur Bundestagswahl läuft: „Rien ne va plus“ heißt es in knapp drei Tagen. Verteidigt die CSU ihre Vormachtstellung in Bayern und wer regiert Deutschland in …
CSU verliert - Damit rechnen die Bayern am Sonntag

Kommentare