Forderung der Grünen

Zwei Milliarden Kilowattstunden mehr Ökostrom pro Jahr

München - Die Landtags-Grünen fordern einen grundlegenden Kurswechsel der Staatsregierung in der Klimapolitik.

Fraktionschef Ludwig Hartmann schlägt ehrgeizige Ziele für Energieeinsparung und Ökostromproduktion in Bayern vor: Der Stromverbrauch soll um eine Milliarde Kilowattstunden pro Jahr reduziert werden, und die Erzeugung von Wind- und Sonnenstrom um jeweils eine weitere Milliarde Kilowattstunden jährlich gesteigert werden. „Klimapolitik erfordert ein grundsätzliches Umdenken, und dazu ist die Staatsregierung nicht bereit“, warf Hartmann Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und dessen Kabinett vor.

In jedem bayerischen Landkreis soll es eine Energieagentur geben

Anlass der Grünen-Forderungen ist die Pariser Klimakonferenz. Auch Bayern könnte nach Hartmanns Einschätzung einen Beitrag zur Eindämmung der globalen Erwärmung leisten. „Es sind die führenden Kräfte in der CSU einschließlich des Vorsitzenden und Ministerpräsidenten Seehofer, die keinen Finger für den Schutz des Erdklimas rühren“, sagte Hartmann. Zumindest die Diskussion über das Weltklima wird in dieser Woche im Landtag eine größere Rolle spielen: Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) plant für den Mittwoch eine Regierungserklärung.

Grünen-Fraktionschef Hartmann hat eine umfangreiche Liste von Vorschlägen ausgearbeitet So solle es in jedem bayerischen Landkreis eine Energieagentur geben, die Bürger, Kommunen und Unternehmen beraten kann. Kommunale Klimaschutzmanager sollen zur Bewusstseinsbildung beitragen und Stromsparprojekte anstoßen. Die Verschärfung der Abstandsregeln für Windräder zu Wohngebäuden sollte nach Hartmanns Forderung wieder gestrichen werden. Und für öffentliche Gebäude soll es eine „Ausbau-Offensive“ mit Solaranlagen geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare