+
Seit 2008 ist Cem Özdemir Parteivorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen.

„Irgendwann ist es auch mal gut“

Grünen-Chef Özdemir bekräftigt Rückzugspläne für Herbst

Nach beinahe neun Jahren als Parteivorsitzender will sich Cem Özdemir ab kommenden Herbst nicht mehr für diese Funktion zur Verfügung stellen.

Berlin - Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir hat seinen Plan bekräftigt, im Herbst nicht wieder für den Parteivorsitz zu kandidieren. „Irgendwann ist es dann aber auch mal gut“, sagte er der „Südwest Presse“ (Freitag). Er wünsche sich im nächsten Bundesvorstand „frische Gesichter“. Özdemir ist seit 2008 Chef der Grünen, derzeit zusammen mit Simone Peter. Er ist damit der am längsten amtierende Vorsitzende der Partei. Ähnliche Aussagen hat er bereits öfter getroffen.

Sollten die Grünen nach der Bundestagswahl in einer Koalition mitregieren, gilt der 51-Jährige als ein Kandidat für das Amt des Außenministers. Als möglicher Nachfolger an der Parteispitze gilt in Grünen-Kreisen der Umweltminister Schleswig-Holsteins, Robert Habeck, der bereits Spitzenkandidat für die Bundestagswahl werden wollte. Er soll allerdings vorerst Landesminister in Kiel in der neuen „Jamaika“-Koalition von CDU, FDP und Grünen bleiben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.