+
Bundesparteitag der Grünen: Simone Peter.

Er ist Gast beim Bundesparteitag

Grünen-Chefin greift Daimler-Chef Zetsche an

Münster - Grünen-Chefin Simone Peter hat den Chef des Autobauers Daimler, Dieter Zetsche, vor dessen Gastauftritt beim Bundesparteitag in Münster attackiert.

„Eine halbe Milliarde Umsatz mit Militärfahrzeugen ist immer noch 500 Millionen zu viel“, sagte sie am Sonntag zum Auftakt der Debatte über Verkehr und Klimaschutz. Mit zögerlichen Investitionen in Elektroautos und Tricks bei den Schadstoffwerten riskierten die Automobilkonzerne „radikale Brüche und Arbeitsplätze“.

Zetsche wurde am Sonntag bei den Grünen als Gastredner erwartet. Zuvor hatte es Protest gegen die Einladung gegeben. Anträge, ihn doch nicht sprechen zu lassen, fanden aber keine Mehrheit.

Der Chef der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, begrüßte grundsätzlich die Forderung der Grünen nach einem Verbot für Neuzulassungen von Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2030. Man müsse aber differenzieren - es gebe Motoren, die schneller von der Straße müssten. Gasmotoren könnten dagegen für den Übergang hilfreich sein.

Grüne: Islamverbände sind keine Religionsgemeinschaften

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Teures Jamaika: Forderungen kosten 100 Milliarden Euro
Teures Jamaika? In der Union wird gerechnet. Die Forderungen der möglichen Partner könne die Schwarze Null in den roten Bereich drücken, heißt es laut einem …
Teures Jamaika: Forderungen kosten 100 Milliarden Euro
Kommentar zur AfD: Kleinschweigen hilft nicht
Mit der Forderung, Islamgegner Albrecht Glaser als Bundestags-Vizepräsidenten zu installieren, will die AfD erneut provozieren. Fatal ist jedoch, dass die Methode …
Kommentar zur AfD: Kleinschweigen hilft nicht
Kommentar zu Katalonien: Der Notar im Politiker
Bei seinen Anhängern wird Rajoy wegen seiner harten Linie im Katalonien-Konflikt bejubelt - dabei hat er die separatistische Bewegung durch seine Art mehr verstärkt als …
Kommentar zu Katalonien: Der Notar im Politiker
220 000 mehr Menschen mit Pflegeleistungen
Was hat die Pflegereform 2017 gebracht? Mehr Pflegeleistungen. Aber längst nicht für alle fließen auch hohe Beträge aus der Pflegekasse.
220 000 mehr Menschen mit Pflegeleistungen

Kommentare