+
Grünen-Chefin Peter findet Merkels Klimabilanz „niederschmetternd“.

Grünen-Chefin Peter:

Merkels Klimabilanz ist „niederschmetternd“

Siegburg - Grünen-Bundesvorsitzende Simone Peter hat Kanzlerin Angela Merkel eine „niederschmetternde Klimabilanz“ nach fast neun Jahren im Amt attestiert.

Beim Klimaschutz sei es „fünf vor zwölf“ und trotzdem lege die Bundesregierung „die Hände in den Schoß“, sagte Peter am Samstag beim Parteitag der nordrhein-westfälischen Grünen in Siegburg bei Bonn. Das Ziel, die deutschen CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu reduzieren, sei kaum noch einzuhalten.

Nordrhein-Westfalen gehe unter dem Grünen-Umweltminister Johannes Remmel mit dem ersten verbindlichen Klimaschutzgesetz Deutschlands vorbildlich voran, lobte Peter. NRW habe sich das Ziel gesetzt, den Windkraftanteil bis 2020 zu verfünffachen. Dagegen wollten CDU und SPD im Bund die Privilegien der Kohlewirtschaft unangetastet lassen, die Windenergie an Land abwürgen und nun auch noch die Besitzer kleiner Photovoltaik-Anlagen abkassieren, kritisierte Peter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Parteien treten am Sonntag bei der Bundestagswahl 2017 an
Am 24. September wird der Bundestag gewählt. Welche bekannten und weniger bekannten Parteien bei der Wahl antreten könnten, erfahren Sie hier.
Diese Parteien treten am Sonntag bei der Bundestagswahl 2017 an
Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali
Hohe Wellen schlug ein Hubschrauber-Absturz der Bundeswehr in Mali. Mit einiger Verspätung ist nun bekanntgeworden: Es gab schon wieder einen Zwischenfall.
Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali
Von Schulz bis Guttenberg: So könnte es für die Polit-Größen weitergehen
Karrieresprung oder Karriereknick? Die Bundestagswahl ist für viele Polit-Promis ein heikler Termin. So könnte es für die Partei-Granden weitergehen:
Von Schulz bis Guttenberg: So könnte es für die Polit-Größen weitergehen
Medien: 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase
Theresa May will der EU angeblich 20 Milliarden Euro für den Brexit anbieten - und zugleich eine zweijährige Übergangsfrist mit Zugang zum EU-Binnenmarkt fordern. Das …
Medien: 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase

Kommentare