+
Erst im Januar wollen die Grünen neue Parteichefs wählen.

Wahl der Parteispitze

Grünen-Parteichefs Peter und Özdemir möglicherweise länger im Amt

Erst einmal wollen die Grünen die Bundestagswahl 2017 abwarten. Dann soll auf einem Sonderparteitag über die zukünftige Parteispitze der Grünen abgestimmt werden. 

Berlin - Die Grünen werden ihre Parteispitze möglicherweise erst im Januar neu wählen und nicht wie geplant schon im Oktober. Die Partei will zunächst die Bundestagswahl und mögliche Koalitionsoptionen abwarten: "Wenn es nach der Wahl konkret um eine grüne Regierungsbeteiligung geht, wird ein Parteitag über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden", sagte Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner dem Magazin "Spiegel". Dies geschähe dann auf dem Parteitag im Oktober. Die Wahlen der Parteichefs und des restlichen Vorstands würden auf einen Sonderparteitag im Januar verschoben. Verliefen die Koalitionsgespräche erfolgreich, würde die Basis per Urwahl über eine Regierungsbeteiligung abstimmen, sagte Kellner.

Der aktuelle Parteivorsitzende Cem Özdemir, der seit 2008 an der Spitze der Grünen steht, hatte kürzlich angekündigt, bei der nächsten Vorstandswahl nicht mehr antreten zu wollen. Eine erneute Kandidatur der Ko-Vorsitzenden Simone Peter gilt als ungewiss. Die Grünen liegen aktuell in Umfragen zwischen sieben und neun Prozent.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump trifft nach Schulmassakern Schüler und Lehrer
Nach dem Massaker an einer Schule in Florida halten die Proteste an. Wie reagiert die Politik? Es gibt Gesprächsrunden und Schulstreiks, ein Mini-Waffenverbot soll …
Trump trifft nach Schulmassakern Schüler und Lehrer
Nahles über das SPD-Tief: „Woher sollten bessere Werte denn kommen?“
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
Nahles über das SPD-Tief: „Woher sollten bessere Werte denn kommen?“
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Der blutige Bürgerkrieg in Syrien eskaliert an zwei Fronten. Ein Ende ist nicht abzusehen. Aus dem Rebellengebiet Ost-Ghuta kommen dramatische Bilder.
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Weil: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Was hat die SPD falsch gemacht? Klar, die Personalquerelen haben ihre Werte abstürzen lassen. Aber schon bei der Wahl sah sie ganz schlecht aus. Ministerpräsident Weil …
Weil: SPD setzt zu oft auf falsche Themen

Kommentare