Wurde jetzt für das Bundesverdienstkeuz vorgeschlagen: Edward Snowden.

'Für Demokratie eingesetzt'

Grüne: Snowden das Bundesverdienstkreuz geben

Berlin - Die Grünen-Politikerin Brigitte Pothmer hat den früheren US-Geheimdienst-Mitarbeiter Edward Snowden für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen.

Mit seinen Enthüllungen über die Abhör- und Spionagetätigkeit des amerikanischen Geheimdienstes habe Snowden "Deutschland und der Welt einen großen Dienst erwiesen", schrieb Pothmer in einem am Donnerstag AFP übermittelten Brief an das Auswärtige Amt. Als "Whistleblower" habe sich der ehemalige CIA- und NSA-Mitarbeiter unter Inkaufnahme schwerwiegender persönlicher Konsequenzen "in besonderer Weise für die Demokratie und die Bürgerrechte in unserem Land eingesetzt". Ohne ihn wäre die Affäre "nicht ans Licht gekommen". Zuvor hatte "Zeit Online" über Pothmers Initiative berichtet.

Pothmer verwies darauf, dass das Bundesverdienstkreuz an in- und ausländische Bürger "für alle besonderen Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland" verliehen werde.

Snowden hatte mit seinen Enthüllungen die Affäre um die Ausspähaktivitäten des US-Geheimdienstes NSA ins Rollen gebracht. Der US-Geheimdienst soll auch die Kommunikation von etwa 35 internationalen Spitzenpolitikern überwacht haben, darunter das Mobiltelefon von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Snowden hält sich derzeit in Russland auf, das ihm für ein Jahr politisches Asyl gewährte.

AFP

Lesen Sie auch: Snowden arbeitet jetzt für russische Website

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.