Blick auf die Bundestagswahl

Rot-rot-grünes Treffen: Scheuer kritisiert Gabriel

Berlin - Ein Jahr vor der Bundestagswahl haben Politiker von SPD, Grünen und Linken über Gemeinsamkeiten gesprochen. Das Echo ist unterschiedlich.

Die Grünen-Spitze hat die Gespräche über ein mögliches rot-rot-grünes Bündnis nach der Bundestagswahl begrüßt. „Wir wollen als Grüne 2017 realistische Optionen haben, die große Koalition abzulösen“, sagte Parteichefin Simone Peter den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). „Da kann es nicht genug Gespräche geben.“ 

Der Co-Vorsitzende Cem Özdemir nannte das Treffen von Politikern von SPD, Linkspartei und Grünen am Dienstagabend in Berlin „hilfreich“. Solche Gespräche trügen dazu bei, Vertrauen aufzubauen, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Die CSU attackierte SPD-Chef Sigmar Gabriel scharf, der zeitweise an dem Gespräch teilgenommen hatte.

Scheuer kritisiert „Sondierungsgespräche“

„Als Vizekanzler geht man zu so einem Treffen nicht“, sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin. Dies seien Dinge, „wo man, wenn man Anstand hätte, eigentlich den Dienst quittieren müsste“. Scheuer kritisierte, dass die Beteiligten keine Scheu davor hätten, in einer laufenden Legislaturperiode erste Sondierungsgespräche zu führen - und das mit dem Segen des SPD-Vorsitzenden. Mit Blick auf die Grünen sagte er: „Wer Grün wählt, macht auch einen Baustein hin zu Rot-Rot-Grün.“

Die Politiker von SPD, Linken und Grünen hatten sich getroffen, um Gemeinsamkeiten für ein mögliches Bündnis nach der Wahl auszuloten. An den Beratungen nahmen rund 90 Bundestagsabgeordnete und Funktionäre teil. Linken-Fraktionsvize Heike Hänsel sagte, die gute Atmosphäre habe nicht darüber hinwegtäuschen können, dass SPD und Grüne von linken Forderungen nach Wiederherstellung des Sozialstaats und einer friedlichen Außenpolitik weit entfernt seien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist tot. Die Polizei fahndet nach Verdächtigen. Der 17-jährige Moussa Oukabir war möglicherweise nicht der Fahrer des …
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Nach dem Terroranschlag in Barcelona fordert CSU-Chef Horst Seehofer eine engere Zusammenarbeit der Geheimdienste.
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Dogan Akhanli floh vor mehr als 25 Jahren aus der Türkei, er ist längst deutscher Staatsbürger, lebt in Köln. Nun hat die spanische Polizei den kritischen Schriftsteller …
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass
Angespannte Stunden in Boston: Eine Woche nach den Zusammenstößen in Charlottesville gehen in der US-Ostküstenstadt tausende Menschen auf die Straße - Demonstranten und …
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass

Kommentare