+
Grüne Realos unter sich: Cem Özdemir und Winfried Kretschmann beim Bundesparteitag. Foto: Rainer Jensen

Nach Kretschmann-Aufruf

Grünen-Spitzenpolitiker ringen um Flügelproporz

Bestenauswahl statt Flügelauswahl, das will Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Kretschmann. Damit löst er eine Debatte um ein eisernes Prinzip der Ökopartei aus und erntet Widerspruch.

Berlin (dpa) - Die Bundesvorsitzende der Grünen, Simone Peter, hat sich in der parteiinternen Debatte um die Zukunft des Flügelproporzes gegen Baden-Württembergs grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann gestellt.

"Wir sind eine progressive, links verortete Kraft", sagte Peter den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Mir ist wichtig, dass wir das auch bleiben." Im Bundesvorstand sollten unterschiedliche Strömungen der Grünen repräsentiert sein. "Sonst drohen Ungleichgewichte, die unserer Partei nicht guttun", mahnte sie. Es seien überwiegend Parteilinke, die Themen wie Verteilungsgerechtigkeit in den Fokus rückten.

Kretschmann hatte seine Partei aufgerufen, den Flügelproporz bei der Besetzung von Spitzenämtern hinter sich lassen. "Es sollte eine Bestenauswahl geben, keine Flügelauswahl", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Die Grünen wählen auf ihrem Parteitag im Januar eine neue Doppelspitze. Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck will Parteichef Cem Özdemir ablösen, der nicht wieder antritt. Um den zweiten Chefposten konkurrieren bisher Peter vom linken Parteiflügel und die Bundestagsabgeordnete Baerbock aus Brandenburg, die wie Habeck zum Realo-Flügel zählt.

Auch Habecks Forderung, dass Politiker mit Regierungsverantwortung wie er selbst künftig auch dem Bundesvorstand angehören dürfen sollten, wies Peter zurück. Die Grünen sollten "Macht teilen und daher auch die Trennung von Amt und Mandat beibehalten", sagte sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine Pistole dafür hat der frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben besorgt - urteilte das Oberlandesgericht in München. Trotzdem kommt …
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Fall Sami A.: So verteidigt Seehofer die Abschiebung
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Nun hat sich Innenminister Horst Seehofer dazu …
Fall Sami A.: So verteidigt Seehofer die Abschiebung
Antisemitismus durchdringt das Internet
Berlin (dpa) - In sozialen Medien, Blogs und Online-Kommentaren ist der Antisemitismus einer neuen Studie zufolge so stark wie noch nie.
Antisemitismus durchdringt das Internet
Trump reagiert auf heftige Kritik aus eigener Partei: „Ich habe mich versprochen“ 
Donald Trump und Wladimir Putin haben sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki getroffen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels …
Trump reagiert auf heftige Kritik aus eigener Partei: „Ich habe mich versprochen“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.