+
Die Ko-Vorsitzende der Grünen, Simone Peter, tritt beim Bundesparteitag im November zur Wiederwahl an. Foto: Gregor Fischer/Archiv

Grünen-Vorsitzende Peter tritt wieder an

Saarbrücken (dpa) - Die Ko-Vorsitzende der Grünen, Simone Peter, tritt auf dem Bundesparteitag im November zur Wiederwahl an. Das sagte Peter dem Saarländischen Rundfunk.

Sie betonte nach Angaben des Senders: "Ich rechne mir gute Chancen aus, weil die Partei wahrnimmt, dass Ruhe eingekehrt ist." Peter steht seit Herbst 2013 gemeinsam mit Cem Özdemir an der Spitze der Grünen.

Für die Bundestagswahl 2017 kündigte sie an, die Grünen würden ohne klare Koalitionsaussage in den Wahlkampf ziehen. Dabei schloss Peter eine schwarz-grüne Zusammenarbeit auf Bundesebene nicht aus. "Das hängt vor allem davon ab, ob die Union sich bewegen wird." Derzeit sei aber ein Bündnis mit einer Partei schwer vorzustellen, die über Asylmissbrauch schimpfe oder - wie die CSU - eine Kampagne nach dem Motto beginne: "Wer betrügt, der fliegt."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Ihren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt …
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
Stühlerücken in Berlin: Hubertus Heil hört als SPD-Generalsekretär auf. Als designierten Nachfolger zaubert Martin Schulz offenbar einen Nobody aus dem Hut.
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
FDP und Grüne besprechen Jamaika
Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es …
FDP und Grüne besprechen Jamaika
Merkel will Gelder für Türkei streichen - und lobt Erdogans Flüchtlingspolitik
Ein wahrer Drahtseilakt: Angela Merkel will der Türkei Hilfsgelder kürzen. Für die Flüchtlingspolitik sollen aber zugleich weitere drei Milliarden Euro fließen.
Merkel will Gelder für Türkei streichen - und lobt Erdogans Flüchtlingspolitik

Kommentare