+
Senatsmarschall Stanislaw Karczewski setzt trotz des umstrittenen Gesetzes auf einen Dialog mit Israel.

Grünes Licht durch zweite Parlamentskammer 

Polnischer Senat stimmt für umstrittenes Holocaust-Gesetz

Polens Regierung treibt trotz scharfer Proteste aus Israel ihr umstrittenes Holocaust-Gesetz voran. Am Donnerstagmorgen stimmte mit dem Senat auch die zweite Parlamentskammer für die neue Vorschrift.

Warschau - Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur PAP. Diese Vorschrift sieht Geldstrafen oder bis zu drei Jahre Haft vor, wenn jemand unter anderem öffentlich und entgegen den Fakten dem polnischen Volk oder dem polnischen Staat die Verantwortung oder Mitverantwortung für vom „Dritten Reich“ begangene Nazi-Verbrechen zuschreibt oder für andere Verbrechen gegen den Frieden oder die Menschheit oder für Kriegsverbrechen.

Regierung will Polens Ruf verteidigen

Gegner des Gesetzes aus Israel und Polen bemängeln, das Gesetz sei unpräzise formuliert. Dies könne von Regierenden benutzt werden, um Fälle, bei denen die Verantwortung von Polen bei Verbrechen an Juden nachgewiesen wurde, zu leugnen, warnen sie. Die Warschauer Regierung streitet das ab und argumentiert, sie wolle Polens Ruf verteidigen und sich unter anderem gegen die oft nachlässig gebrauchte historisch falsche Bezeichnung „polnische Todeslager“ für deutsche Vernichtungslager der Nazis im besetzten Polen während des Zweiten Weltkriegs wehren.

Senatsmarschall Stanislaw Karczewski betonte, Polen wolle einen Dialog mit Israel führen und seine Intentionen und Ziele in Bezug auf das neue Gesetz erklären. Die Reform bedarf zum Inkrafttreten noch der Unterschrift von Präsident Andrzej Duda.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue US-Raketenabwehr: Donald Trump hat große Pläne im Weltraum
US-Präsident Donald Trump will die Raketentechnik zur Abwehr von Gefahren ausweiten. Zuvor verspottete ihn ein Fast-Food-Riese. Der News-Ticker.
Neue US-Raketenabwehr: Donald Trump hat große Pläne im Weltraum
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Brüssel erwartet „große Störungen“ - Bundestag reagiert
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Brüssel befürchtet große Störungen für Bürger. Der …
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Brüssel erwartet „große Störungen“ - Bundestag reagiert
Nach Vertrauensfrage: Tsipras vor nächster Zitterpartie
Dem griechischen Ministerpräsident Tsipras steht nach der überstandenen Vertrauensfrage die nächste Zitterpartie bevor.
Nach Vertrauensfrage: Tsipras vor nächster Zitterpartie
Anschlag auf Polizeischule: Mindestens acht Tote und zehn Verletzte
Bei einem Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in Kolumbien gab es zahlreiche Tote und Verletzte. Ein Fahrzeug mit einer Bombe war auf das Schulgelände gefahren, die …
Anschlag auf Polizeischule: Mindestens acht Tote und zehn Verletzte

Kommentare