+
Markus Blume (39) leitet die Grundsatz-Kommission der CSU.

Grundsatzkommissions-Chef

"CSU hat keinen Mangel an konservativen Haltungen"

  • schließen

München - Der neue Grundsatzkommissions-Chef Markus Blume im Interview mit dem Münchner Merkur über den Kurs-Streit mit den ganz Konservativen in der CSU.

Der junge Münchner Landtagsabgeordnete Markus Blume soll in der CSU Kanten und Leitplanken nachjustieren. Er leitet die Grundsatzkommission. Die Kritik von Parteifreund Hans-Peter Friedrich an fehlendem konservativem Profil teilt er nicht.

Der Werte-Kompass klemmt. Findet jedenfalls Hans-Peter Friedrich.

Ich tue mir schwer mit Kritik, bei der die Motivlage vielschichtig ist. Und ich bin auch überzeugt, dass die Schlussfolgerung – nämlich dass Merkel Mitschuld am Aufkommen von „Pegida“ trägt – völlig falsch ist.

Ist die konservative Flanke offen oder nicht?

Wir haben keinen Mangel an konservativen Haltungen in der Union. Allenfalls eine Schwäche an Erklärung, warum unsere Politik nach wie vor einer konservativen Grundhaltung entspringt. Ja, es gibt im konservativen Lager das Gefühl, dass Sicherheit und Verlässlichkeit nicht genug abgebildet sind. Das müssen wir stärker artikulieren, nicht den Kurs ändern.

So? Wehrpflicht-Aus, Mindestlohn, Rente mit 63, Doppelpass – alles konservative Kernanliegen?

Ich muss etwas schmunzeln, wenn ich höre, dass Wehrpflicht oder Kernenergie zum Markenkern der CSU gehört hätten. Ich glaube nicht, dass Strauß heute anders handeln würde. Unser Markenkern ist, Politik von den Menschen her zu denken, nicht Systeme oder Lebensstile zu verordnen.

Wird die Wirtschaftspolitik zu wenig betont?

Es gibt im Mittelstand, bei den Leistungsträgern, den Wunsch nach stärkeren Akzenten. Wir brauchen eine Renaissance der Grundprinzipien, die Deutschland nach dem Krieg wieder auf die Beine gebracht haben – ein bisschen mehr Ludwig Erhard und weniger Gabriel und Nahles. Der Staat muss sich darauf konzentrieren, einen klugen Rahmen vorzugeben, gerade auch bei Zukunftsthemen wie der digitalen Marktwirtschaft. Wir müssen mehr Markt ermöglichen, nicht politisch ein Pflaster auf das andere kleben.

Wo muss sich die CSU grundsätzlich bewegen?

Wir müssen uns darauf einstellen, dass sich die Welt dramatisch verändern wird. Unsere Gesellschaft ist zum Beispiel dabei, sich neu zusammenzusetzen. Schauen wir mal auf München: Die Hälfte der Wahlberechtigten bei der nächsten Kommunalwahl 2020 lebt heute noch gar nicht hier. Trotzdem gesellschaftlichen Zusammenhalt und gemeinsame Identität zu organisieren, wird die eigentliche Integrationsaufgabe. Da muss uns mehr einfallen als früher, da reicht nicht der Verweis auf die Lederhose.

Goppel sagt: Die CSU muss Familie stärker als Vater, Mutter, Kinder definieren. Folgen Sie dem?

So, wie Alois Glück es im aktuellen Grundsatzprogramm formuliert hat, bleibt es: Wir anerkennen die Lebenswirklichkeit. Familien wollen wir Wahlfreiheit geben.

Wann startet die Grundsatzkommission?

Wir haben uns konstituiert. Der Startschuss wird unmittelbar nach den Januar-Klausuren sein. Auch wir ziehen uns zwei Tage nach Kreuth zurück und beraten den unverbrüchlichen Markenkern von CSU-Politik – und die großen Zukunftsaufgaben.

Interview: cd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.