+
Auf einem Feld werden Gärreste aus einer Biogasanlage ausgebracht

„Versagen der Politik“

Grundwasser in Gefahr? Umwelthilfe verklagt Bundesregierung

Nitrat im Grundwasser - die Deutsche Umwelthilfe sieht ein „Versagen der deutschen Politik“. Sie verklagt deshalb die Bundesregierung.

Berlin - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat wegen der teils hohen Nitratbelastung im Grundwasser Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht. In der EU habe nur Malta mehr Nitrat im Grundwasser, kritisierte die DUH am Dienstag. Mit der Klage prangere sie das "Versagen der deutschen Politik" an und fordere einen besseren Schutz des Grund- und Trinkwassers.

Die 2017 verschärfte Düngeverordnung sei "ungeeignet", die hohe Nitratbelastung ausreichend zu reduzieren, erklärte die DUH. Der EU-Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter werde immer noch an knapp einem Drittel der Messstationen teilweise deutlich überschritten. Die DUH fordere daher eine Überarbeitung des Düngerechts.

Umwelthilfe will Schritte gerichtlich erzwingen

Die DUH reichte die Klage nach eigenen Angaben am 31. Mai beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg ein und lieferte nun eine ausführliche Begründung. Das Beispiel Luftreinhaltung zeige "eindrucksvoll", dass die notwendigen Schritte nur gerichtlich erzwungen werden könnten, erklärte die Organisation mit Blick auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Diesel-Fahrverboten in Innenstädten.

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hatte erst am 21. Juni geurteilt, dass Deutschland jahrelang nicht genug gegen die zu hohe Nitratbelastung in seinen Gewässern unternommen hatte. Deutschland verstieß damit gegen die europäische Nitratrichtlinie. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) verweist auf das neue Düngerecht, das die Belastung reduzieren soll.

Belastetes Wasser vor allem für Säuglinge gefährlich

Mit Nitrat belastetes Wasser ist vor allem für Säuglinge gefährlich. Laut jüngsten Zahlen des Umweltbundesamtes von 2014 weisen 18 Prozent aller Kontrollstationen für Grundwasser eine erhöhte Belastung aus. Von den Messstellen mit landwirtschaftlich stark genutztem Einzugsgebiet sind es 28 Prozent.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen
Der Wunschkandidat von Donald Trump für den Obersten Gerichtshof der USA hat mit schweren Anschuldigungen zu kämpfen. Nun wird es in dem Fall eine mit Spannung erwartete …
Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen
Papst-Besuch in Litauen: Gedenken an Holocaust-Opfer
Vilnius (dpa) - Papst Franziskus besucht auf seiner Baltikum-Reise am Sonntag in Litauen das ehemalige jüdische Ghetto und gedenkt der Opfer des Holocaustes.
Papst-Besuch in Litauen: Gedenken an Holocaust-Opfer
Koalitions-Streit: Seehofer will Maaßen nicht entlassen
Es steht Spitz auf Knopf für die Koalition. Gelingt den Chefs von CDU, CSU und SPD, den Streit um Verfassungsschutzchef Maaßen zu beenden?
Koalitions-Streit: Seehofer will Maaßen nicht entlassen
Labour-Parteitag in Liverpool im Zeichen des Brexit
Liverpool (dpa) - Der Brexit und Antisemitismusvorwürfe stehen von Sonntag an im Mittelpunkt des britischen Labour-Parteitages. Zu dem viertägigen Treffen in Liverpool …
Labour-Parteitag in Liverpool im Zeichen des Brexit

Kommentare