+
Der guatemalische Präsident Otto Pérez hat im Zuge eines Korruptionsskandals nun seinen Rücktritt erklärt. Foto: Esteban Biba

Guatemalas Parlament billigt Rücktritt von Präsident Pérez

Der Druck der Ermittler und Demonstranten war am Ende einfach zu groß: Kurz vor den Wahlen wirft der guatemaltekische Staatschef das Handtuch. Er soll persönlich an der Spitze einen Korruptionsrings gestanden haben.

Guatemala-Stadt (dpa) - Der guatemaltekische Kongress hat das Rücktrittsgesuch von Präsident Otto Pérez Molina angenommen. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag dafür, den Rücktritt zu akzeptieren.

Bis zum Ende von Pérez' regulärer Amtszeit im Januar führt nun Vizepräsident Alejandro Maldonado die Amtsgeschäfte. Am Sonntag finden in dem mittelamerikanischen Land planmäßig Präsidenten- und Parlamentswahlen statt.

Pérez reichte in der Nacht seinen Rücktritt ein. Kurz zuvor hatte ein Richter Haftbefehl gegen den Ex-General erlassen. Nach Einschätzung der Ermittler stand er an der Spitze eines Korruptionsrings, der im Zollwesen Millionen Dollar unterschlug.

Kongress Guatemala

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seit 100 Tagen wartet Deniz Yücel in Einzelhaft auf Anklage
Kaum Kontakt mit Mitgefangenen und nach draußen, nur selten ein uneingeschränkter Blick auf den Himmel: Journalist Deniz Yücel wartet noch immer auf seine Anklageschrift …
Seit 100 Tagen wartet Deniz Yücel in Einzelhaft auf Anklage
Nach Anschlag von Manchester: Polizei verhaftet drei weitere Verdächtige
Ein weiterer Terroranschlag erschüttert Großbritannien. Ein Selbstmordattentäter reißt bei einem Konzert in Manchester mehrere Menschen in den Tod. Alle Infos im …
Nach Anschlag von Manchester: Polizei verhaftet drei weitere Verdächtige
Steinmeier trägt sich in Kondolenzbuch für Manchester-Opfer ein
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich am Mittwoch in das Kondolenzbesuch der britischen Botschaft für die Opfer des Anschlags von Manchester eingetragen. 
Steinmeier trägt sich in Kondolenzbuch für Manchester-Opfer ein
Auf Druck der Türkei: Bundestagsabgeordnete sagen Reise ab
Der Konflikt um den geplanten Türkei-Besuch von vier Bundestagsabgeordneten bedeutet nach Worten von Parlamentsvizepräsidentin Claudia Roth „eine neue Eskalationsstufe“ …
Auf Druck der Türkei: Bundestagsabgeordnete sagen Reise ab

Kommentare