+
Der guatemalische Präsident Otto Pérez hat im Zuge eines Korruptionsskandals nun seinen Rücktritt erklärt. Foto: Esteban Biba

Guatemalas Parlament billigt Rücktritt von Präsident Pérez

Der Druck der Ermittler und Demonstranten war am Ende einfach zu groß: Kurz vor den Wahlen wirft der guatemaltekische Staatschef das Handtuch. Er soll persönlich an der Spitze einen Korruptionsrings gestanden haben.

Guatemala-Stadt (dpa) - Der guatemaltekische Kongress hat das Rücktrittsgesuch von Präsident Otto Pérez Molina angenommen. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag dafür, den Rücktritt zu akzeptieren.

Bis zum Ende von Pérez' regulärer Amtszeit im Januar führt nun Vizepräsident Alejandro Maldonado die Amtsgeschäfte. Am Sonntag finden in dem mittelamerikanischen Land planmäßig Präsidenten- und Parlamentswahlen statt.

Pérez reichte in der Nacht seinen Rücktritt ein. Kurz zuvor hatte ein Richter Haftbefehl gegen den Ex-General erlassen. Nach Einschätzung der Ermittler stand er an der Spitze eines Korruptionsrings, der im Zollwesen Millionen Dollar unterschlug.

Kongress Guatemala

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare