+
Fethullah Gülen auf einem Archivfoto aus dem Juli 2016

Türkei hatte Verbindung zum Mord geprüft

Gülen verurteilt Anschlag auf russischen Botschafter scharf

Washington - Die Türkei hat Fethullah Gülen als einen der Drahtziehers des Attentats auf den russischen Botschafter im Verdacht. Nun hat der Prediger die Tat öffentlich verurteilt.

Der in der Türkei als Terrorist angesehene Prediger Fethullah Gülen hat die Ermordung des russischen Botschafters in der Türkei, Andrej Karlow, scharf verurteilt. „Ich entsende der Familie Karlow und dem russischen Volk mein zutiefst empfundenes Beileid für diesen tragischen Verlust“, erklärte Gülen.

„Ich bitte Gott den Erbarmer, die Wurzeln des Terrorismus auszutrocknen und die Welt in eine Zeit von Frieden und Ruhe zu führen“, heißt es in der Mitteilung des muslimischen Geistlichen weiter. Die türkische Regierung hatte zuvor Verbindungen des Attentäters zur Gülen-Bewegung untersucht. Gülen lebt in den USA im selbstgewählten Asyl. Die Türkei verlangt seine Auslieferung.

Die türkische Regierung hält den im Exil in den USA lebenden Gülen für den Drahtzieher des Attentats, was der einstige Weggefährte von Präsident Recep Tayyip Erdogan entschieden bestreitet. Ankara geht seit dem Umsturzversuch mit aller Härte gegen Gülen-Anhänger und andere vermeintliche Regierungsgegner vor. Am Mittwoch warnten Türkei und Russland aber auch vor voreiligen Schlüssen über den Hintergrund des Attentats.

dpa/AFP/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios
Fans packender Rededuelle müssen auf ein Schmankerl vor der Landtagswahl in Bayern wohl verzichten. Der BR hat Pläne für ein TV-Duell zunächst auf Eis gelegt.
Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios
FDP: Ausspähen durch "Staatstrojaner" ist verfassungswidrig
Die Vorbehalte gegen Staatstrojaner sind erheblich. Nun haben sich auch die Liberalen an Karlsruhe gewandt. Die Bundesregierung spricht weiter von einem probaten Mittel …
FDP: Ausspähen durch "Staatstrojaner" ist verfassungswidrig
Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Es ist ein Thema mit Zündstoff: Wie sollen die Renten bei weniger Beitragszahlern und bereits jetzt rund 21 Millionen Empfängern auch über 2025 stabil gehalten werden? …
Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Der Vatikan lässt zwei Tage verstreichen, bis er auf das bekanntgewordene große Ausmaß sexuellen Missbrauchs in der US-Kirche reagiert. Nun legt Papst Franziskus mit …
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert

Kommentare